25.03.11 15:39 Uhr
 194
 

Birma: 74 Tote nach Erdbeben (Update)

Schon wieder bebte die Erde im asiatischen Raum. Diesmal in Birmas Bergen, nahe der Grenze zu Thailand. Das Beben hatte eine Stärke von 6,8 auf der Richterskala (ShortNews berichtete).

Bisher hat das Erdbeben 74 Tote, 111 Verletze und 400 zerstörte Häuser als Tribut gefordert. Auch in Thailand starb eine Person, 16 weitere wurden verletzt.

Da das Epizentrum in einem entlegenen Gebiet lag, halten sich die Schäden an der Infrastruktur noch in Grenzen, allerdings haben die Helfer, das Militär und die Polizei Birmas akuell Schwierigkeiten die zerstörten Dörfer zu erreichen. Am heutigen Tag gab es mehrere Nachbeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tote, Erdbeben, Katastrophe, Birma
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2011 15:39 Uhr von Hoch2Datum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schaden hält sich ja zum Glück in Grenzen, trotzdem erschreckend wie oft in den letzten Jahren Asiatische Länder immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht werden.
Kommentar ansehen
25.03.2011 15:48 Uhr von Hoch2Datum
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Du meinst wie Deutschland, Germany und Allemagne?
Myanmar, Birma, Burma... ist alles ok!
Kommentar ansehen
25.03.2011 16:13 Uhr von Hoch2Datum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zitat von Wikipedia: Eigentlich handelt es sich bei Burma und Myanmar nicht um zwei unterschiedliche Bezeichnungen. Bama [´b?ma] mit verhältnismäßig dumpfem „a“ als erstem Vokal, von dem sich die englisch ausgesprochene Schreibweise Burma (und davon in anderen Sprachen wiederum Birma) herleitet, und Myanma sind seit jeher die Bezeichnungen für die größte Bevölkerungsgruppe der Bamar in ihrer eigenen Sprache und für ihr Land. Dazu kommen Unterschiede in der Aussprache durch die Dialekte, denn je nachdem, wie stark man die Lippen schließt und wie viel Druck beim ersten Konsonanten entsteht, ist der Übergang von „B“ zu „M“ fließend.

Wie wäre es mit informieren und nicht den dicken schieben?!?!

P.S. Weiterhin steht bei Wiki das der Name NICHT aus der kolonial Zeit stammt sondern bereits im 12 Jahrhundert verwedet wurde!!!!

[ nachträglich editiert von Hoch2Datum ]
Kommentar ansehen
26.03.2011 04:12 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sijamboi hat schon recht mit seiner Meinung.

Für eine Namensänderung hier noch ein Beispiel Früher hat Thailand Siam geheißen, was beides Freies Land überssetzt heißt.

Nach dem Auszug aus Wikipedia ssollte man etwas großzügi verfahren, wenn jemand den alten Namen noch verwendet.

Die Vereinten Nationen übernahmen den neuen Namen des Staates wenige Tage nach der Verkündung durch das Militär. Dem sind mittlerweile viele Staaten gefolgt, während die Vereinigten Staaten und Australien sowie weitere Staaten und Nichtstaatliche Organisationen als Zeichen ihrer Missbilligung des Regimes am Namen Burma festhalten.

Aus diesem Grund neige ich auch lieber den alten Namen zu verwenden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?