25.03.11 12:59 Uhr
 859
 

Proteste in Ägypten: Militär testete Demonstrantinnen auf "Jungfräulichkeit"

Nach Angaben von Amnesty International wurden bei den vergangenen Ägypten-Protesten festgenommene Demonstrantinnen ärztlich getestet, ob sie bereits Sex hatten.

Falls der Test positiv verlief, erließ die Regierung eine Anklage wegen Prostitution gegen die Demonstrantin.

Zudem sollen protestierende Frauen - ob Jungfrau oder nicht - mit Elektroschocks misshandelt als auch geschlagen worden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ägypten, Militär, Misshandlung, Amnesty International, Jungfräulichkeit
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2011 12:59 Uhr von StefanPommel
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Schon heftig was da mittlerweile in den arabischen Staaten abgeht. Irgendwie scheint die Hoffnungslosigkeit der Diktatoren immer krassere Aktionen zu bringen.
Kommentar ansehen
25.03.2011 13:13 Uhr von Seridur
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
das kann doch gar nicht sein: im islam werden frauen doch viel mehr geachtet als in der westlichen welt und dementsprechend mit mehr respekt behandelt
natuerlich habe die frauen die maenner dazu verfuehrt diesen test durchzufuehren!
Kommentar ansehen
25.03.2011 16:43 Uhr von SilentPain
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
sowas kommt wenn sich die Religion in die Exekutive, Legislative und Judikative Einzug hält oder sich einmischt.

dabei spielt es keine Rolle welche Religion
Religion hat in Politik und Gesetzgebung nichts zu suchen
(siehe Scharia)
Kommentar ansehen
25.03.2011 17:54 Uhr von Earaendil
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Glaub: ich nicht mal im Ansatz.
Kommentar ansehen
25.03.2011 23:00 Uhr von supermeier
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das war zwar zu Mubaraks: Zeiten, aber lesen ist ja nicht unbedingt nötig.
Kommentar ansehen
26.03.2011 05:17 Uhr von Blackrose_de
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ah ja: aus em land, das eines der hauptangriffskräfte des krieges stellt, kommen solche meldungen. ein schelm, wer arges dabei denkt.
diese art psychologischer kriegsführung an der heimatfront hat mich schon immer angekotzt. aber unsere regierung versucht uns ja auch immer wieder, bei allen möglichen anlässen, schön auf linie zu bringen.
Kommentar ansehen
26.03.2011 05:18 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Earaendil Amnesty International veröffentlicht keine Zeitungsenten, auch wenn es dir nicht passt. Wenn man das was in den nordafrikanischen Ländern so alles passiert zusammenfasst dann ist diese Meldung schon glaubwürdig und zeigt, wie der islamische Glauben Gleichheit zwischen Mann und Frau auslebt. Pfui Teufel, wenn ich mal ein christliches Wort an die islamistischen Negativmenschen benutzen darf.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?