25.03.11 12:34 Uhr
 1.286
 

Bayern: Mädchenmord in Krailing - Tatmesser gefunden?

Im Fall der zwei ermordeten kleinen Mädchen im bayerischen Krailling hat die Polizei eventuell die Tatwaffe im Haus der Opfer gefunden.

Dabei handelt es sich um ein Messer, mit dem die Acht- und Elfjährige wahrschinlich in ihrem eigenen Bett erstochen wurden.

Die zwei Mädchen wurden von ihrer Mutter am gestrigen Donnerstagmorgen tot aufgefunden als diese von der Arbeit heimkam. Die Haustür soll nicht immer zugesperrt gewesen sein. Außerdem waren die Mädchen nachts oft alleine.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Mädchen, Haus, Waffe, Schlafzimmer
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung
Cottbus: Sterbendes Unfallopfer aus Ägypten von Männern angeblich verhöhnt
Soest: Schwarzfahrer treten Kontrolleur brutal zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2011 12:43 Uhr von Bokaj
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Schuld ist allein der Mörder! aber ich hätte immer die Wohnugstür abgesperrt.

Ich wohne auch ein einem Mehrfamilienhaus, 7 Pateien.
Die Kinder haben wir zwar nicht oft in diesem Alter allein gelassen, aber es kam schon einmal vor. Ich habe ihnen eingebleut, niemanden die Türe zu öffnen und wenn sie Angst bekämen sollten, könnten sie uns anrufen oder zur Nachbarsfamilie gehen. Dieser wusste, wenn die Kinder allein zu Hause waren.

Mir tun die Eltern und Freunde der Mädchen so schrecklich leid. Ich hoffe, die Polizei kann den Mörder schnappen.
Kommentar ansehen
25.03.2011 12:55 Uhr von Seridur
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
wo ist die news? das ist doch nicht mehr als gestern schon bekannt war.
fuerchterliche sache, aber ich versteh wirklich nicht wie man 2 kleine kinder nachts alleine lassen kann und dann nicht mals die tuer abschliesst!
Kommentar ansehen
26.03.2011 05:31 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Meine damalige Frau und ich waren in einem Verein in der Vorstandsschaft und mussten deshalb unseren Sohn ab und zu alleine lassen. Bei unserer Erziehung gab es keinen schwarzen Mann, oder böse Geister und solch ein Kram. Deshalb war er auch nicht verängstigt und hat geschlafen. Dass die Türe verschlossen war, war selbstverständlich.

Was hier die Mutter gemacht hat wwar sehr großer Leichtsinn. Wenn das Alibi von Liebhaber und der Mutter auf so wackeligen Füßen steht, könnte man das Schlimmste vermuten.
Kommentar ansehen
26.03.2011 20:39 Uhr von Ingefisch
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
die Kneipe war um 1 Uhr zu: Warum ging die Mutter ANGEBLICH erst um 4.45 Uhr heim? Das ist doch lächerlich. Die deckt den Täter - oder umgekehrt.
Kommentar ansehen
29.03.2011 23:44 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schlottentieftaucher: Du hast die Namen der Mädchen vergessen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung
Cottbus: Sterbendes Unfallopfer aus Ägypten von Männern angeblich verhöhnt
Soest: Schwarzfahrer treten Kontrolleur brutal zusammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?