25.03.11 11:37 Uhr
 1.735
 

Forscher entdecken wie sich Bakterien selbst töten

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Heidelberg haben jetzt entdeckt, wie sich Bakterien unter bestimmten Bedingungen selbst töten.

Sie produzieren in Stresssituationen selbst ein Gift, um sich umzubringen. Damit wollen die Bakterien sicherstellen, dass einige wenige überleben.

Die Forscher konnten feststellen, wie die Funktionsweise dieses Giftes ist. Man hofft nun, dieses Wissen bei der Herstellung einer neuen Generation von Antibiotika einsetzen zu können.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Tötung, Gift, Suizid, Bakterie
Quelle: www.gesundial.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2011 12:09 Uhr von Vargavinter
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Sie produzieren in Stresssituationen selbst ein Gift, um sich umzubringen. Damit wollen die Bakterien sicherstellen, dass einige wenige überleben." Sie bringen sich mit Gift selbst um, damit einige überleben...ohne weitere Hintergrundinformationen ist diese Aussage doch irgendwie Paradox, wieso gewährleistet der programmierte Zelltod, das Überleben einiger Baktereien? In der Quelle ist es leider genauso wenig detailiert geschildert. Schade, aber vielleicht findet sich hier ja ein Bakteriologe der mich aufklären kann :)
Kommentar ansehen
25.03.2011 13:07 Uhr von Mario1985
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: um ein neues Antibiotikum zu Produzieren.... Wenn die heutigen Antibiotika nur dann verschrieben werden würden, wenns wirklich Not tut, dann hätten wir viel weniger Probleme damit, dass Viren/Bakterien resistent werden gegen Antibiotika.... Ich habs gestern erst noch bei ner Freundin miterlebt. Normale Magen-Darm-Grippe, geht zum arzt bekommt ein Rezept mit Antibiotika obwohl es nicht wirklich nötig wäre. Das ist das berühmte "Kanonenschießen auf Spatzen"... Einfache Medikamente die vielleicht noch nicht einmal verschreibungspflichtig wären, würden da bestimmt genauso gut helfen.
Kommentar ansehen
25.03.2011 13:09 Uhr von Nashira
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
tja, vargavinter: da sieht man, was dabei rauskommt, wenn ein autor nicht mal fähig ist, den ganzen artikel umzusetzen, sondern nur den teaser der startseite verwendet...

im eigentlichen artikel steht nämlich das WIE drin.

aber hauptsache, schnell irgendwas einliefern, damit man shorties bekommt, ne, leerpe?

wenn dann allerdings dieser teaser von der startseite von neuen nachrichten verdrängt wird, kann man diese unfertige news zumindest wegen fehlender quelle sperren lassen.
Kommentar ansehen
25.03.2011 13:10 Uhr von alphanova
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Vargavinter: ich bin zwar kein Bakteriologe, aber die Originalveröffentlichung erklärt es ganz gut:

http://www.mpg.de/...
Kommentar ansehen
25.03.2011 13:44 Uhr von Nashira
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
aha: nun hat mal die quelle geändert, trotzdem fehlen eben leider die wichtigsten infos daraus...

schade schade schade...
Kommentar ansehen
25.03.2011 14:17 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm gute News: und interessant aber so ganz neu ist die Idee nicht!

Letzten Sommer habe ich mir im Urlaub eine "W*lt d*r Wund*r" gekauft und in dieser Zeitschrift habe ich davon gelesen, wie sich Bakterien schützen und auch kommunizieren.
Das mit dem Töten und dem Ansatz für Anitbiotika wurde auch erwähnt.

Aber schon sowas auch aus anderen Medien zu hören/lesen.
Kommentar ansehen
25.03.2011 15:17 Uhr von fuDDel@
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mario1985: Sicherlich wird Antibiothika in vielen Ländern - auch hier in Deutschland - zu schnell verschrieben. Aber das ist nicht das größte Problem.
Denk mal an die ganze Viehzucht etc.

Gruß

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?