25.03.11 11:22 Uhr
 1.962
 

Fußball-WM 2022 in Katar: Künstliche Wolke soll vor Hitze schützen

Die Universität von Katar hat eine mögliche Lösung für das viel diskutierte Hitzeproblem der Fußball-WM erarbeitet, die im Hochsommer 2022 in dem Wüstenstaat stattfindet. Mit einer künstlichen, mit Helium gefüllten Karbon-Wolke soll für Schatten in den Spielstätten gesorgt werden.

Ferngesteuert wird die mit Solarzellen bestückte Motor-Wolke vom Boden aus. Saud Abdul Gani von der Qatar University möchte die Planung gemeinsam mit dem Qatar Science and Technology Park (QSTP) fortführen. Über die Kosten und ein erstes Modell auf Versuchsbasis werde verhandelt.

Grobkostenschätzungen veranschlagen rund 500.000 US-Dollar für eine der künstlichen Wolken. Der Einheitspreis könnte sich allerdings bei Serienproduktion verringern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Junginho
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Hitze, Fußball-WM, Katar, Wolke, Fußball-WM 2022
Quelle: de.eurosport.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball-WM 2022: Katar möchte Alkoholverbot in Stadien durchsetzen
Fußball-WM 2022: FIFA reagiert gelassen auf Klageankündigung wegen Katar
Fußball-WM 2022 in Katar: Nach wie vor unwürdige Arbeitsbedingungen auf Baustellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2011 11:34 Uhr von Guschdel123
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Auf der Grafik sieht man ja eindrucksvoll, wie viel Fläche des Stadions abgedeckt wird. Naja, dann sterben eben nur die Torhüter, da freuen sich die 2. und 3. einer jeden Mannschaft...
Oh Blatter, hau doch einfach ab.
Kommentar ansehen
25.03.2011 11:53 Uhr von derNameIstProgramm
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Erinnert: irgendwie an die Simpsons, als Mr. Burns einen riesen Sonnensegel aufgestellt hat um den Stromverbrauch der nun dunklen Stadt zu erhöhen.

Ich finde die Idee ziemlich faszinierend und bin der Meinung dass sowas auf jedenfall entwickelt werden sollte. Allerdings bezweifel ich dass dies bei der Fussball-WM eingesetzt werden sollte. Hier sollte man eher einen anderen Austragungsort wählen.
Kommentar ansehen
25.03.2011 12:08 Uhr von crzg
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
traditioneller fussball: stirbt immer mehr aus.
Kommentar ansehen
25.03.2011 12:08 Uhr von Stadtaffe_84
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN