25.03.11 06:36 Uhr
 1.177
 

US-Regierung entzieht Terrorverdächtigen weitere Rechte

Die US-Regierung hat eine neue Vorschrift erlassen, nach dem Gefangene noch länger ohne juristischen Beistand verhört werden können.

Dies sei zwar auf Terrorverdächtige eingeschränkt, jedoch können sowohl höhere FBI-Beamte, als auch Anwälte des Justizministeriums dies beschließen.

Das Recht bezieht sich vor allem auf die sogenannten "Miranda"-Rechte, also die Information des Gefangenen über seine Verteidigungsrechte (z.B. zu schweigen, Recht auf Anwalt). Begründet wird dies durch die Notwendigkeit in Terror-Situationen, schnell an Informationen zu gelangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Regierung, FBI, Rechte, Terrorverdächtige
Quelle: online.wsj.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2011 06:36 Uhr von StefanPommel
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
Hurra, und Obama hat mal wieder geschafft, was nicht mal Bush hin bekommen hat. Schon heftig was mittlerweile aus dem seiner Politik geworden ist.
Kommentar ansehen
25.03.2011 07:05 Uhr von xanna
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, Obama es ist fast unglaublich, wie er die Agenda von Bush fortführt.
Mit Friedensnobelpreis geht das gleich viel besser.
Kommentar ansehen
25.03.2011 07:24 Uhr von Animus2012
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
man sieht wieder wie schnell man irgendwelche gesetze und erlasse durchwinken kann wenn die meisten bürger medial abgelenkt sind (lybien, fukushima etc.) und obama schafft das was bush nicht geschafft hat, weil er "mehr sympatien" hat und nicht gleich mit den kompletten wahnsinn zur tür reinfällt!

O say, can you see,...
Kommentar ansehen
25.03.2011 07:50 Uhr von xanna
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Yes we can. Es ist zum Kotzen.

Obama macht weiter wie Bush.

http://skeptisys.files.wordpress.com/...

[ nachträglich editiert von xanna ]
Kommentar ansehen
25.03.2011 09:02 Uhr von MC_Kay
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da geht noch was? Oo: Was wollen die denn noch alles entziehen? Ich dachte mehr als Menschenrechte abzuerkennen geht nicht mehr. Oo

Edit: Wie definieren die "Terrorist"?
Ist das einfach nur einer, der nicht weiß und nicht aus den USA stammt?

[ nachträglich editiert von MC_Kay ]
Kommentar ansehen
25.03.2011 09:19 Uhr von SystemSlave
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Tja die "Spinner" haben es euch ja gesagt: aber es wollte keiner auf die Verschwörungstheoretiker hören.
Kommentar ansehen
25.03.2011 10:00 Uhr von DerMaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
If the Terrorists hate us for our freedom, does that mean they´re starting to like us?
Kommentar ansehen
25.03.2011 10:35 Uhr von Perisecor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Och Leute, wenn ihr keine Ahnung habt, haltet doch einfach die Klappe.

Die Vorgängerregelung stammt aus dem Jahre 1984. Die jetzige Änderung erlaubt lediglich ein wenig mehr Flexibilität beim Verschieben von Miranda auf einen späteren Zeitpunkt und gilt auch nur für Leute, die sich bereits innerhalb der Grenzen der USA aufhalten.

Letztes Jahr wurde diese Regel übrigens ganze zwei Mal angewandt.


Bevor ihr euch also über Länder auslasst, die tausende Kilometer entfernt sind und deren System ihr nicht mal ansatzweise versteht, informiert euch doch wenigstens etwas. Dann wirkt ihr nicht wie ein Haufen verblödeter Idioten, die einfach nur mal dumm die Fresse aufmachen wollten, um andere Länder zu diskreditieren.
Kommentar ansehen
25.03.2011 11:08 Uhr von wordbux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Back to the roots: O.w.T.
Kommentar ansehen
25.03.2011 12:41 Uhr von custodios.vigilantes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
yes, we can: "Verdächtig" ist der punktus knacktus: das heisst jeder Verdächtige, also auch Unschuldige können beliebig lang eingesperrt und gefoltert werden.

Wenn sich später herausstellt, das ihnen trotz monatelanger Haft und Folter nichts anzuhängen ist, kann man sie immer noch in gutgläubige Bündnispartnerländer abschieben.

Bietet auch grossartige Möglichkeiten, unbequeme Zeitgeister verschwinden zu lassen.

[ nachträglich editiert von custodios.vigilantes ]
Kommentar ansehen
25.03.2011 14:26 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@custodios.vigilantes: "also auch Unschuldige können beliebig lang eingesperrt und gefoltert werden. "

Nein. Weder beliebig lange, noch gefoltert. Lediglich die Aufklärung über seine Rechte darf in diesen Fällen nach hinten verschoben werden - das muss nämlich im Normalfall vor/während der Festnahme erfolgen. Dies ist aber eben nicht immer möglich.

"Bietet auch grossartige Möglichkeiten, unbequeme Zeitgeister verschwinden zu lassen."

Wenn ich Leute verschwinden lassen könnte, die ununterbrochen völlig falschen Schwachsinn von sich geben - ich würde es mittlerweile machen lassen.

Ist es denn so schwer, sich ein wenig mit den Fakten zu beschäftigen, bevor man hier oder wo anders seinen Kommentar dazu abgibt?!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?