24.03.11 22:41 Uhr
 374
 

Bremer Reederei manipulierte Aufträge über hunderte Millionen Dollar

Die Lage um die angeschlagene Reederei Beluga spitzt sich weiter zu. In den vergangenen Jahren wurde eine Vielzahl an Aufträgen erfunden.

Durch die fiktiven Buchungen konnte die Reederei insgesamt 150 Millionen Dollar an nicht existierenden Umsätzen vorgaukeln.

Die Geschäfte wurden über Scheinfirmen in Panama und den Jungferninseln abgewickelt. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen führende Köpfe der Beluga-Gruppe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Betrug, Reederei, Beluga, Scheinfirma
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Siebziger Jahre: VW kooperierte mit brasilianischer Militärdiktatur
Mozilla-Firefox: Browser verliert massiv Nutzer
Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2011 22:41 Uhr von StefanPommel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reedereien sind irgendwie immer ein ziemlich dubioses Geschäft. Fahren die eigentlich mittlerweile unter deutscher Flagge, oder wird da immer noch Schindluder getrieben?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach dem Tod ihres Ehemanns ist Céline Dion mit 17 Jahre jüngerem Tänzer liiert
Nino de Angelo nach erneuter Alkoholeskapade: "Mein Leben geht den Bach runter"
USA: Über 90 Konzertbesucher von Chance the Rapper erleiden Alkoholvergiftung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?