24.03.11 13:00 Uhr
 402
 

Japan: Drei Männer in Fukushima gefährlich verstrahlt

Der gefährliche Kampf gegen den atomaren Super-Gau in Fukushima hat jetzt erste Strahlungsopfer gefordert.

Drei Arbeiter, sogenannte Liquidatoren, wurden beim Versuch, das Kühlsystem von Reaktor drei wieder zum Laufen zu bringen, einer Strahlung von bis zu 180 Millisievert ausgesetzt. Die von den Behörden vorgeschriebene Maximalbelastung von 150 Millisievert wurde dabei deutlich überschritten.

Die Arbeiter standen in verstrahltem Wasser und zogen sich dabei unter anderem Verbrennungen an den Beinen zu. Zwei der Liquidatoren wurden sofort in ein Krankenhaus gebracht. Der Physiker Volker Erbert geht bei diesem Strahlenwert von ernsthaften Schädigungen aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mech-fighter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Fukushima, Atomkraftwerk, Strahlung, Liquidator
Quelle: www.heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zahl der Obdachlosen in Deutschland wächst stark an
Verfassungsgerichtsurteil: AKW-Betreiber haben Recht auf Entschädigung
Kriminologe zu Freiburgmord: Flüchtlinge verhalten sich wie junge Männer überall

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2011 13:00 Uhr von mech-fighter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dies werden sicherlich nicht die letzten Strahlenopfer in dem havarierten Atomkraftwerk sein, die genauen Umstände wie es zu diesem Unglück kam sind noch nicht geklärt.
Kommentar ansehen
24.03.2011 14:57 Uhr von Babykeks
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ BastB: Mich würde mal interessieren, wo genau @ BastB: Mich würde mal interessieren, wo genau man denn jetzt die tatsächliche Bedrohung einordnen müsste, wenn man Behauptungen wie deine liest - und die vergleicht mit Behauptungen z.B. der Internationalen Strahlenschutzkommission (ICRP) :

"Wenn 100 Menschen einer zusätzlichen Äquivalentdosis von 1 Sievert ausgesetzt sind, dann ist in 5 Fällen mit Strahlungs-induziertem Krebs zu rechnen. Dieser Zusammenhang gilt pro Sievert, d. h. bei einer Äquivalentdosis von 2 Sievert ist demnach das Krebsrisiko um 10% erhöht etc."


Und wenn man das dann noch mit chemisch/biologischen Katastrophen vergleicht wie dem Unfall im Metall-Betrieb, in dem Unmengen an giftiger Schlacke in die Donau geflossen sind... Wie groß ist da die Gefahr von ernsten Gesundheitsschäden für die Anwohner?


Organisationen wie die ICRP hat Zahlen, um ihre Behauptungen zu untermauern, die ja im Vergleich zu anderen Risiken nun auch nicht wirklich herausstechen - und doch tauchen immer und immer wieder Kommentare wie deiner auch in seriösen Nachrichten auf... Aber beides zusammen KANN nicht stimmen.

Ich wäre sehr dankbar über Hintergründe, wie es zu so unterschiedlichen Einschätzungen kommen kann.
Kommentar ansehen
24.03.2011 15:10 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verbrennungen? Dann ist eh alles zu spät...
Kommentar ansehen
24.03.2011 17:55 Uhr von SyXxPaC01
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
in der Zeit wo die versuchen die Reaktoren wieder zu kühlen, hätten sie schon anfangen können, Schutzmantel um die Reatoren zu bauen, laut Experten ist eine Rettung der Reaktoren unmöglich

Dieser Ministerpräsent ist einfach nur unfähig und Tepco lügt das sich die Stahlträger schon allein dadurch biegen

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Recep Tayyip Erdogan soll in Zukunft per Dekret regieren können
Zahl der Obdachlosen in Deutschland wächst stark an
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?