24.03.11 09:58 Uhr
 178
 

Paris: Eiffelturm nach Bombendrohung komplett geräumt

Zum bereits dritten Mal in wenigen Monaten wurde das Pariser Wahrzeichen gestern von einer Bombendrohung heimgesucht.

Unbekannte hatten in einem Anruf damit gedroht, den Eiffelturm am Abend in die Luft zu jagen. Auch für den benachbarten Büroturm Montparnasse gab es offenbar eine ähnliche Drohung.

Insgesamt seien fast 4000 Touristen in Sicherheit gebracht worden, so die Polizei. Nach Behördenangaben sei vor dem Turm ein verdächtiges Paket gefunden worden.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Paris, Bombendrohung, Eiffelturm
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2011 10:37 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Schon wieder ?? Haben denn die Franzosen kein Sicherheitspersonal bei ihrem Turm ?

Das wird doch langsam teuer wenn jetzt im 3 Stunden takt irgendwelche Idioten den Eifelturm sprengen wollen...
Kommentar ansehen
24.03.2011 10:46 Uhr von poepsi
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Klassenfeind: >>Haben denn die Franzosen kein Sicherheitspersonal bei ihrem Turm ?<<


Doch! Dort gibt es sogar eine große Anzahl von bewaffneten Polizisten. Es wird einem irgendwie mulmig, wenn die mit dem Gewehr in der Hand auf und ab gehen.

Aber wenn jemand anruft und eine Drohung ausspricht, dann hilft das Sicherheitspersonal auch nichts. Dann musss geräumt werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?