24.03.11 09:53 Uhr
 960
 

Schwarm aus rollenden und springenden Robotern könnte Mars untersuchen

Aron Kisdi von der Universität von Southampton hat einen Vorschlag ausgearbeitet, wie man die Marsoberfläche und Höhlen am Roten Planeten besser untersuchen kann. Die sogenannten Jollbots sind Roboter, die sich rollend und springend fortbewegen und von denen 40 bis 60 in einen Lander passen könnten.

Diese könnten ausschwärmen und nach vorprogrammierten Informationen suchen, wie etwa einen Temperaturunterschied in Höhlen. Der Jollbot würde dann zum Lander zurückkehren und ihn mit den neuen Informationen versorgen. Die Informationen können dann mit denen der anderen Roboter abgeglichen werden.

Danach wird entschieden, ob der Jollbot ein neues Ziel ansteuern soll oder einen bereits besuchten Ort weiter erkunden soll. Der Vorteil des Schwarms wäre der relativ niedrige Preis im Vergleich zu normalen Rovern, welche allerdings für die genaueren Untersuchungen wichtig sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Getschi2.0
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Mars, Roboter, Untersuchung, Schwarm
Quelle: www.physorg.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2011 10:09 Uhr von K.T.M.
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schöne Idee: Aber wie sieht die Stromversorgung aus? Auf nen Rover kann man Solarzellen draufpappen aber auf die Jollbots nicht unbedingt.
Kommentar ansehen
24.03.2011 10:34 Uhr von Getschi2.0
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
K.T.M. Gute Frage!
Aber vielleicht ist das Problem nicht so groß. Da die Jollbots immerwieder zum Lander zurückkehren, bekommen sie wohl auch hier ihren Saft. Und in dem Video sieht es so aus, wie wenn sie kein übergroßen Akkus oder andere schwere Bauteile haben.
Kommentar ansehen
24.03.2011 10:36 Uhr von Vasto-Lorde
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ K.T.M: Wenn die Lollbots dann zum Lander zurückkehren können die ja geladen werden.

Und dies Kabellos, Moderne Akkus werden dabei über ein elektromagnetisches Feld aufgeladen.

http://business.chip.de/...
Kommentar ansehen
24.03.2011 16:32 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Glaube aber das: diese Art bei einer Steigung wie ein Ball runterrollen.
Das es Springen kann ist ganz nett, aber auch ziemlich unkontrolliert. Gerade wenn die Bilder vom Mars einige Minuten zu uns brauchen kann man leicht die Orientierung verlieren wohin das ding jetzt gesprungen ist.
Kommentar ansehen
24.03.2011 16:39 Uhr von Getschi2.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
AlphaTierchen1510: "Das es Springen kann ist ganz nett, aber auch ziemlich unkontrolliert. Gerade wenn die Bilder vom Mars einige Minuten zu uns brauchen kann man leicht die Orientierung verlieren wohin das ding jetzt gesprungen ist. "
Kommt darauf an, wie das gesteuert wird. Man kann zb in eine Richtung rollen, bis man festhängt und dann springen um wieder in die gleiche Richtung zu rollen. Dann ist sogar relativ egal in welche Richtung man springt (zumindest eine grobe Übereinstimmung wäre nicht schlecht). Dann muss man auch nicht bei jedem Steinchen überlegen, wie man vorbeikommt.
Aber im zu steilen Gelände ist es wohl relativ hilflos, das stimmt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?