24.03.11 06:14 Uhr
 205
 

Zukünftige Jupitersonde "Juno" besteht Test in Vakuumkammer

Die Juno-Mission unter der Schirmherrschaft des zur NASA gehörenden Marshall Space Flight Centers in Huntsville (Alabama,) hat den Gasriesen Jupiter als Ziel. Zu den vorbereitenden Tests gehörte auch der zweiwöchige Aufenthalt der Sonde in einer speziellen Vakuumkammer, den sie kürzlich beendet hat.

Das beigefügte Bild zeigt die 1.588 Kilogramm schwere Sonde bei den Vorbereitungen dafür, wieder aus der Vakuumkammer herausgehoben zu werden. Außerdem ist auch eine der drei Solarzellen-Simulatoren teilweise sichtbar, mit denen die Funktion der originalen Solarzellenflügel des Raumfahrzeugs nachgeahmt wurden.

Die originalen Solarzellen, die Juno auf ihrer Mission zum Jupiter für die Energieerzeugung verwenden wird, befinden sich bereits am Kennedy Space Center in Florida, von wo aus der Start erfolgen soll. Die übrigen Komponenten sollen in den kommenden Wochen zum Startzentrum transportiert werden.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Test, Jupiter, Vakuum, Raumfahrzeug
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2011 06:14 Uhr von alphanova
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das Jupitersystem ist wie das Saturnsystem auch von großem Interesse. Die Sonde kann nicht nur die Wechselwirkungen zwischen Jupiters Magnetosphäre und der Sonnenstrahlung untersuchen, sondern auch wichtige Daten über die großen Monde des Gasriesen liefern, von denen viele im Fokus von Astrobiologen sind.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne
Berlin stellt Atheisten nun offiziell mit Katholiken und Protestanten gleich
Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?