23.03.11 22:45 Uhr
 244
 

China: Pekings Kampf gegen die Luxusgüter

In ihren Bemühungen, die Kluft zwischen Arm und Reich zu bekämpfen, ordnete die Stadt Peking die Beseitigung aller Plakate und Leinwände an, die mit den Worten "Luxus" und "königlich" versehen sind.

Die Bewohner des Reiches der Mitte geben mittlerweile sehr viel Geld für Luxus aus. Ob es nun eine Speise von fragwürdigem Geschmack ist oder ein deutsches Auto, die Chinesen geben viel für Statussymbole aus. Umso teurer, desto besser, lautet das Motto.

Bei Missachtung der Anordnung werden Strafen bis zu umgerechnet 3300 Euro verhängt. Auch in Chongqing haben die Beamten bereits Werbungen mit Wörtern wie "bestes" oder "einzigartig" entfernen lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kampf, Peking, Konsum, Ausgabe, Luxusgut
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 22:45 Uhr von Hoch2Datum
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wirkung bleibt zwar fragwürdig, das man auch mit weniger aussagekräftigen Wörtern Werbung machen kann, dennoch ein guter Ansatz. Allein die gefährdeten Tiere die aus "Luxusgründen" sterben müssen =((

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?