23.03.11 22:45 Uhr
 242
 

China: Pekings Kampf gegen die Luxusgüter

In ihren Bemühungen, die Kluft zwischen Arm und Reich zu bekämpfen, ordnete die Stadt Peking die Beseitigung aller Plakate und Leinwände an, die mit den Worten "Luxus" und "königlich" versehen sind.

Die Bewohner des Reiches der Mitte geben mittlerweile sehr viel Geld für Luxus aus. Ob es nun eine Speise von fragwürdigem Geschmack ist oder ein deutsches Auto, die Chinesen geben viel für Statussymbole aus. Umso teurer, desto besser, lautet das Motto.

Bei Missachtung der Anordnung werden Strafen bis zu umgerechnet 3300 Euro verhängt. Auch in Chongqing haben die Beamten bereits Werbungen mit Wörtern wie "bestes" oder "einzigartig" entfernen lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kampf, Peking, Konsum, Ausgabe, Luxusgut
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 22:45 Uhr von Hoch2Datum
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wirkung bleibt zwar fragwürdig, das man auch mit weniger aussagekräftigen Wörtern Werbung machen kann, dennoch ein guter Ansatz. Allein die gefährdeten Tiere die aus "Luxusgründen" sterben müssen =((

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?