23.03.11 19:35 Uhr
 119
 

Libyen: Russland unterstützt UN-Sicherheitsrat-Forderung nach Waffenstillstand

Das russische Parlament hat sich der Forderung des UN-Sicherheitsrates zum sofortigen Waffenstillstand in Libyen angeschlossen.

Insgesamt 350 der 382 Parlamentarier unterstützten den Vorschlag. Russland ist zudem bereit, als Vermittler zwischen Rebellen und der libyschen Regierung aufzutreten.

In dem Statement wurde zudem betont, dass der Krieg aus anderen Motivationen geführt würde und die humanitären Aspekte nur vorgeschoben wären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Libyen, UN, Parlament, Forderung, Waffenstillstand
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
Bundesinnenministerium: Keine Stimmzettel-Selfies in Wahlkabinen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2011 08:42 Uhr von Koppeldorn
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Heuchler: Das russische Statement ist heuchlerisch und verlogen. Sie hätten ja ein Veto einlegen können.
Der Kreml fürchtet um seine lukrativen Waffengeschäfte mit Gaddafi. Außerdem will man mittels der libyschen Energievorkommen noch Zugriff auf die europäische Energieversorgung.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?