23.03.11 18:00 Uhr
 135
 

US-Finanzministerium verbietet Geschäfte mit staatlichen libyschen Ölfirmen

Die US-Liste der Firmen, mit denen Amerikaner keine Geschäftsbeziehungen unterhalten dürfen, ist um 14 Positionen länger geworden. Und zwar um 14 libysche, sich in Staatshand befindliche Ölfirmen.

Mit diesen am Dienstag festgelegten Sanktionen will das Finanzministerium vor allem das Eigentum der betreffenden Firmen blockieren.

Des Weiteren will man damit verhindern, dass die sanktionierten Firmen weiter in libyschem Interesse tätig sein können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Geschäft, Libyen, Ölkonzern, Finanzministerium
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Kundgebung in Bern - "Tötet Erdogan - mit seinen eigenen Waffen"
Rot-Rot-Grün im Bund soll Blaupause von Berlin werden
Terrorzelle - Generalbundesanwalt Frank sieht Gefahr in radikalen Reichsbürgern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 18:20 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die USA haben auch noch immer: nicht begriffen, das sie mit Embargos immer nur die ohnehin schon arme Bevölkerung treffen und nicht den Staatschef...der hat so sehr viel Geld, das ihn das nur am Rande berührt..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WM-Quali: Holland blamiert sich in Bulgarien
Schweiz: Kundgebung in Bern - "Tötet Erdogan - mit seinen eigenen Waffen"
Nintendo Switch: Mit Arbeitsspeicher nicht zufrieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?