23.03.11 17:48 Uhr
 207
 

USA lassen keine Lebensmittel mehr aus Fukushima und Umgebung ins Land

Die amerikanische Food and Drug Administration, kurz FDA, hat jetzt einen Einfuhrstop für verschiedene Lebensmittelgruppen erlassen die aus Fukushima und näherer Umgebung stammen.

Damit reagierte die Behörde auf die inzwischen nachgewiesenen Spuren von vor allem Jod- und Cäsiumisotopen. Das Einfuhrverbot betrifft vor allem Milchprodukte sowie Obst und Gemüse. Es betrifft die Präfekturen Fukushima, Ibaraki, Totigi und Gunma.

Lebensmittel aus den übrigen Teilen Japans sind nach wie vor zugelassen, werden jedoch Tests unterzogen.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Land, Lebensmittel, Fukushima, Einfuhr, Umgebung
Quelle: de.rian.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärmelkanal-Überquerung: London zahlt 50 Millionen Euro mehr für Grenzschutz
Militäreinsatz an Grenze: Syrien droht Türkei mit Abschuss von Jets
Rassistische Aussagen: AfD-Politiker Alexander Gauland mahnt Mitarbeiterin ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 17:55 Uhr von artefaktum
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nur gut, dass das keine deutsche Behördenentscheidung ist. Sonst hieße es wohl wieder "Deutsche Panikmache" ...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?