23.03.11 16:43 Uhr
 257
 

Staatsanwaltschaft fordert sechs Jahre Haft für mutmaßlichen Nazi-Massenmörder

Die Staatsanwaltschaft fordert im Fall John Demjanjuk sechs Jahre Haft. Der ehemalige KZ-Wächter soll 1943 bei der Massenermordung von 27.900 Juden mitgeholfen haben.

Da John Demjanjuk mittlerweile schon 90 Jahre alt ist, sind sechs Jahre für die Staatsanwaltschaft immer noch angemessen. "Wer Schuld in derart hohem Maß auf sich geladen hat, muss bestraft werden, auch noch nach 60 Jahren und in so hohem Alter", so der Staatsanwalt, Hans-Joachim Lutz.

Der gebürtige Ukrainer habe sich dem Rassenwahn der Nazis angeschlossen und bei der industriellen Ermordung von tausenden Menschen tatenlos zugesehen. Insgesamt waren alle 150 Wachmänner beteiligt gewesen und Demjanjuk war kein Einzeltäter. Bevor er sich den Nazis anschloss kämpfte er vorher für die Rotarmisten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Haft, Gewalt, Nazi, Staatsanwaltschaft, Konzentrationslager
Quelle: www.nw-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heftiger Dauerregen: Ausnahmezustand in Berlin
G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise
Berlin: Linke Besetzer setzen bei Räumung Türknauf unter Strom

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2011 10:40 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@sosoaha: [...]und bush und alle anderen initiatoren von maschinellen menschentötungen sind auch noch auf freiem fuß.
da besteht dringender nachholbedarf.. [...]
Dein USA-Gebashe ist ja langsam richtig lästig :)
Wo gibt es denn maschinelle Menschentötungen die mit denen im 2. WK vergleichbar sind?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heftiger Dauerregen: Ausnahmezustand in Berlin
G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise
Berlin: Linke Besetzer setzen bei Räumung Türknauf unter Strom


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?