23.03.11 15:16 Uhr
 404
 

Drohender Staatsbankrott: Griechische Nonnen schaffen ihr Espartes ins Ausland

Die Angst in Griechenland vor einem bevorstehenden Staatsbankrott wächst und viele Griechen schaffen ihr Geld nun panikartig ins Ausland. Zu den Steuersündern gehören sogar Nonnen.

Laut griechischem Finanzministerium soll es sich um einen Betrag in Höhe von 30 Milliarden Euro handeln. Man sei überrascht, dass alle Schichten an der Geldwäsche beteiligt sind, sogar Geistliche eben.

Nun versucht die Regierung mit Steuererleichterung, die Menschen zu überreden, ihr Geld wieder zurückzuholen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Geld, Regierung, Ausland, Griechenland, Staatsbankrott
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?