23.03.11 13:41 Uhr
 629
 

Boston: Myteriöser Mann wirft bei Starbucks mit 100-Dollar-Scheinen um sich

Ein Mann in Boston hat offenbar im Lotto gewonnen, denn er stürmte in eine Starbucks-Filiale und schrie herum "Ich bin reich, Ich bin reich, Ich bin reich!"

Dabei hat er mit vielen 100-Dollar-Scheinen wild um sich geworfen. Nach dem bizarren Verhalten sei er ganz ruhig wieder hinaus gegangen.

Die Augenzeugen beobachteten verwirrt das Geschehen. Keiner traute sich, das Geld zu nehmen. Ein Angestellter von Starbucks sammelte schließlich das Geld ein und steckte es in die Spendenbox für Japan, die an der Kasse stand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Geld, Boston, Starbucks
Quelle: www.foxnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 13:46 Uhr von S0u1
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Nette Aktion des Angestellten "Ein Angestellter von Starbucks sammelte schließlich das Geld ein und steckte es in die Spendenbox für Japan, die an der Kasse stand. "

*Thumbs UP!*
Kommentar ansehen
23.03.2011 13:49 Uhr von exekutive
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
yeah: der angestellte ist ja wohl master geil ^^
und der neureiche typ aufjedenfall auch...

warum gibts bei uns im dorf nur so wenige neureiche :/
Kommentar ansehen
23.03.2011 13:59 Uhr von atrocity
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Falsch wieder gegeben: es handelte sich nicht um 100-Dollar Scheine.
Sondern um 100 1-Dollar Scheine.

Also wurden insgesamt 100-Dollar gespendet. Nichts desto trotz, gute Aktion von dem Angestellten.
Kommentar ansehen
24.03.2011 08:13 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Im Grunde genommen hat sich der Neureiche straffällig gemacht, da man mit Geld nicht so umgehen darf. Geld ist ausschlißlich Zahlungsmittel und gehört dem Staat. Hier gelten die Rechtsgrundlagen Beitzer und Eigentümer.

Ich hatte selbst mal gesehen wie sich ein idiotischer Farang hier in Tahiland mit einem 1000 Baht (z.Zt 22 €) eine Zigarette angezunden hat. Die Polizei war sehr schnell da und hat ihn festgenommen. Die gerechte Strafe waren 100.000 Baht und 1 Woche Gefängnis.
Kommentar ansehen
04.04.2011 23:11 Uhr von SubSeven1337
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: Gerechte Strafe? Eine Woche Gefägnis und 2200 Euro Strafe, nur weil er eien Geldnote zerstört hat?
Kommentar ansehen
04.04.2011 23:23 Uhr von ITler84
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ehm: also ich glaub man darf geld schon zerstören, das war doch mal bei galileo.

Davon abgesehen ist in Thailand doch dieser Staatsführer auf dem Geld gedruckt oder? Der scheint ja allgemein recht viel dagegen zu haben wenn man seine Plakate bekritzelt und ähnliches. Auch ein Grund nie dahin zu reisen.
Kommentar ansehen
05.04.2011 04:16 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@iTler84 Wenn man nicht informiert ist, dann die Tastatur nicht zu dem Zwecke benützen um einen Kommentar abzugeben.

Richtig ist, dass der König auf den Banknoten abgebildet ist. Und der ist vom ganzen Lande sehr sehr geschätzt und man kann sagen er wird auch verehrt.

Aber nicht der König hat die Gesetze gemacht, sondern die sind aus der Ergebenheit und aus der Achtung zu ihm entstanden. Es gibt auch weitere harte Strafen, wenn man ihn öffentlich beleidigt. Und wenn so Idioten auss dem Ausland kommen und meinen sie können ich aufführen wie die Axt im Walde, haben sie ssich eben getäuscht. Wenn man hier lebt, und versteht die Mentalität der Thais, diese wird auch durch den Bhudismus mitgeprägt, geht die Strafe in Ordnung.

Ok, ich habe eben mal gegooglet und musste zu meinem Bedauern feststellen, dass das Eigentürmerrecht seit Einführung des Euros geändert worden ist. Auch sind mutwillige Zerstörung von Geld nicht mehr strafbar.

Für mich heisst das eigentlich: Mit Einführung des Euros hat man die Achtung fürs Geld über Bord geworfen. EU macht weiter so.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?