23.03.11 12:35 Uhr
 16.187
 

Studie: Prostitution bei Facebook boomt

Soziologen von der Columbia-Universität haben herausgefunden, dass das Social Network Facebook von vielen Prostituierten dazu verwendet wird, Freier zu finden.

Die Wissenschaftler untersuchten die Kunden-Akquise von 290 Prostituierten: Mehr als 80 Prozent nutzten Facebook, um Neukundschaft zu gewinnen.

Auch Smartphones sind der Studie zufolge bei Prostituierten beliebt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kb_200
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Studie, Facebook, Boom, Prostitution
Quelle: www.fem.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter will gegen Sexismus und Hass vorgehen
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 12:42 Uhr von Alice_undergrounD
 
+74 | -4
 
ANZEIGEN
wieso auf facebook ne prostituierte suchen? s gibt da auch genug schlampen dies umsonst machen xD
Kommentar ansehen
23.03.2011 13:58 Uhr von sv3nni
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
soziologen habens wohl am noetigsten: zumindest scheinen sich da ja bestens auszukennen ;)
Kommentar ansehen
23.03.2011 13:59 Uhr von maddinel
 
+45 | -0
 
ANZEIGEN
"Auch Smartphones sind der Studie zufolge bei Prostituierten beliebt." ... diese Erkenntnis ist genial :-D

Ich behaupte mal essen und trinken ist bei Prostituierten auch beliebt :-D
Kommentar ansehen
23.03.2011 14:07 Uhr von bloxxberg
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
lol: und die erste facebook-prostituierte kommt gleich als video unter der news: Guttenberg!
Kommentar ansehen
23.03.2011 15:18 Uhr von sevenOaks
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
prostituiert sich nicht jeder, der sich alleine nur anmeldet? Weil ohne die aufwändigen privatsphäreneinstellung sieht doch jeder fast alles, oder?
Und das sind nicht wenige, die dafür einfach zu faul sind --> alles prostituierte ;)
Kommentar ansehen
23.03.2011 15:48 Uhr von maretz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also: mich würde auch interessieren wie das geht... Whow - da bietet sich nen Mädel an für 50 Euro - und dann wohnt/arbeitet die doch 800 km weg? Klasse... als wenn es nicht in jeder Stadt auch direkt die Schwalben geben würde...

oder läuft das Geschäft dann da auch über Facebook ab? Webcam und los gehts? Das Diskettenlaufwerk bekommt da ganz neue Anwendungszwecke *aua*
Kommentar ansehen
23.03.2011 17:03 Uhr von konfetti24
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Nutten....Nutten Überall wo man hinsieht nur Nutten... ich lach mich tot!
Kommentar ansehen
23.03.2011 21:27 Uhr von sodaspace
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
mir hat: auch schon einer ne menge geboten und ich habs gemacht!er sah ja auch gut aus....

[ nachträglich editiert von sodaspace ]
Kommentar ansehen
23.03.2011 23:40 Uhr von xenonatal
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@alice_underground: "gibt da auch genug schlampen dies umsonst machen"

Ein kühne Behauptung, die ich erst glaube wenn sie mir bewiesen wird !
Und wenn, dann würde ich die Damen nicht als Schlampen bezeichnen, sondern als sehr sozial eingestellte Liebeshelferinnen ;-)
Kommentar ansehen
24.03.2011 00:55 Uhr von Aussenstehender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles klar: und "Facebook" macht einen auf Zuhälter...

Tja vielleicht hat es ja ein Gutes und die Rotlichtmafiosis, welche den realen Markt schon lange übernommen haben, kommen mal unangemeldet vorbei und räumen den Laden auf.

Eine Frage des Vertrauens....
Kommentar ansehen
24.03.2011 08:30 Uhr von Latif_069
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Sodaspace: Preis ?
Kommentar ansehen
24.03.2011 09:20 Uhr von Sneik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: "Auch Smartphones sind der Studie zufolge bei Prostituierten beliebt." das hat wohl einer der Soziologen herausgefunden als er nicht zahlen konnte...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?