23.03.11 12:02 Uhr
 176
 

Neue Erkenntnisse zu seltenem Krebs bei Brustvergrößerungen

Vor Kurzem wurde bekannt, dass Brustvergrößerungen mit Implantaten zu einer seltenen Form eines Lymphdrüsenkrebs führen können. Die amerikanische Zulassungsbehörde für Medikamente (FDA) hat 36 Fälle gesammelt und veröffentlicht.

Neuere Auswertungen der Daten haben nun gezeigt, dass alle Fälle gewisse Ähnlichkeit haben. So wurden die meisten Tumoren in den Gewebekapseln, die das Implantat umschließen, gefunden. Der Krebs scheint nicht sehr aggressiv zu sein, sind doch zurzeit noch alle Patientinnen am Leben.

Sollte sich diese Erkenntnis bewahrheiten, so würde das die Therapiemöglichkeiten massivst verändern. Anstelle einer aggressiven Chemotherapie mit oder ohne Strahlentherapie käme dann lediglich eine Exzision der Kapsel und ein Wechsel des Implantates als Therapie zur Anwendung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swissestetix
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Krebs, Implantat, Brustvergrößerung, Lymphdrüsenkrebs
Quelle: blog.swissestetix.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf
Donald Trump führt Autismus auf Impfungen zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Behinderten-Betreuer nach schockierender "Wallraff"-Recherche nun freigestellt
Sydney: Randalierer entfernen aus Zug sämtliche Sitze
Schweden: Stadtrat fordert bezahlte Mittagspause, damit Angestellte Sex haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?