23.03.11 07:55 Uhr
 1.558
 

Atom-Katastrophe: Erste radioaktive Partikel sollen Deutschland erreichen

Nachdem schon erhöhte Strahlung in Kalifornien und Island gemessen wurde, erwartet man nun auch in Mitteleuropa die ersten messbaren Folgen aus Japan.

Am heutigen Mittwoch werden die ersten Strömungen mit radioakiven Partikeln über Deutschland erwartet.

Noch sind keine erhöhten Werte registriert worden, doch Experten rechnen mit einem Anstieg bei den kommenden Messungen. Die Strahlung wird allerdings "sehr, sehr niedrig sein", teilte der Leiter einer Messstation mit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Japan, Katastrophe, Atom, Radioaktivität, Partikel
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst
Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 07:55 Uhr von Hoch2Datum
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Bleibt abzuwarten wie hoch die gemessenden Strahlungen sind, vermutlich eher ein geringer Wert, dennoch ist es ein komisches Gefühl!
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:03 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hätten die Amerikaner mal die Wolken über den: Ozean mit Silberiodid abregnen lassen, dann wäre das nicht über die ganze USA bis nach Tschernobyl gezogen.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:07 Uhr von xanna
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Video Fukushima: http://www.youtube.com/...

Die zwei beschädigten Atomkraftwerke in Fukushima wurden nach Angaben des Betreibers von einer 14 Meter hohen Flutwelle getroffen. Das sei mehr als doppelt so hoch, wie Experten bei der Planung der Anlagen erwartet hatten, berichtete der Fernsehsender NHK.
bert / Quelle: sda / Dienstag, 22. März 2011 / 11:26 h
http://www.nachrichten.ch/...
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:11 Uhr von sesh
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Oh wow Eigentlich ist das überhaupt keine Meldung wert, höchstens für Akademiker, die mit dem Thema befasst sind und sehen möchten wie sich die Wolke verteilt.

Jedem halbwegs vernünftigen Menschen sollte klar sein, dass die Strahlenvarianz so derart klein ist, dass sie für den Alltag der Menschen in Deutschland überhaupt keine Bedeutung hat.
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:30 Uhr von sesh
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@bertl058 @nokia1234: @bertl058
Denkst du nicht, dass Tschernobyl ein ganz paar Millimeter näher an Deutschland liegt als Fukushima? Nur mal so als Eingebung. Die radioaktive Wolke ist damals im Jahr 1986 direkt über Deutschland abgeregnet. Noch heute sind Wildschweine aus dem Süden Deutschlands radioaktiv verseucht.

@nokia1234
Erstaunlicherweise sind es die AKW-Gegner die sagen: "_Nichts_ hat sich geändert an der Gefahrenlage der AKWs."

Und die Atom-Parteien sind es die da sagen: "Ja... man muss das jetzt nochmal neu überprüfen... irgendwie hat sich ja schon die Faktenlage geändert jetzt nach Fukushima..."

Vielleicht hast du ja unsere Kanzlerin im Ohr.

Atomkraft
ist per Definition
nicht sicher.

Und die AKW-Gegner sagen: "Wir wünschten es hätte kein Fukushima gebraucht um _das_ den Menschen klar zu machen."

Und was die Hysterie angeht:
Du wirst vielleicht auch gehört haben, dass Geigerzähler schon wenige Tage nach dem Unfall komplett ausverkauft waren in Deutschland. Da hab ich mir auch gedacht: Wer ist so bescheuert in Deutschland einen Geigerzähler zu kaufen wegen Fukushima? Ist doch gar nicht nötig.

Was mir gar nicht eingefallen ist als Idee ist, dass die ja wahrscheinlich gar nicht in Deutschland bleiben, sondern dass Menschen die zu ihren Bekannten/Verwandten von Deutschland nach Japan schicken!
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:30 Uhr von usambara
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
in Tokio sollen nun Kinder kein Leitungswasser mehr trinken.
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:50 Uhr von sesh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@usambara: Das liegt wohl an der Alpha-Strahlung im Trinkwasser. Alpha-strahlende Teilchen nimmt man normal über Luft oder Nahrung auf, von aussen sind die leicht abwaschbar.
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:08 Uhr von Seridur
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeinnnn: wir werden alle sterben, alle sterben, buhhh buhhhh buhhhhh
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:39 Uhr von bono2k1
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sesh: Jod 131 im Leitungswasser.

Na Mahlzeit!

Seridur - werd mal erwachsen, ja? Klar ist die Hysterie leicht übertrieben...aber das alles ins Lächerliche zu ziehen ist schon leicht unangemessen....
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:44 Uhr von sesh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bono2k1: Ah, wenn das um Iod 131 geht, dann ist das Betastrahlung.
http://de.wikipedia.org/...

Schon ne Ecke gefährlicher als die Alphastrahler.
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:55 Uhr von pantherchen1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte: die ganzen Atomstrombefürworter und natürlich auch die Atomlobby mal zu einem kostenlosen Urlaub für 14 Tage in einem Zeltlager bei Fukushima einladen. Selbstverständlich auch mit Kraftwerksbesichtigung.
Mal schauen, wie viele der Einladung folgen würden.
Ich denke, die Kosten hierfür würden im sehr überschaubaren Rahmen bleiben.
Kommentar ansehen
23.03.2011 12:01 Uhr von sesh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nokia1234 Du redest brachialen Unsinn. Die Abhängigkeit von den Atomkraftwerken wurde über Jahrzehnte aufgebaut. Das hat damals noch Atomminister(ja, sowas gabs mal!) Franz-Josef Strauß(!!) in die Wege geleitet und durchgeboxt.

Damals war nämlich noch völlig offen, ob die BRD nicht eines Tages Atomwaffen haben sollte.

Daher weht der Wind.

Und ich bitte dich:
Man konnte AUF EINEN SCHLAG die sieben ältesten AKWs abschalten. Sofort. Ohne dass etwas passiert wäre.
Warum? Weil Deutschland 7% des erzeugten Stroms in den Export schickt, deshalb.

Also komm mir nicht von wegen Atomausstieg ginge ja nicht, oder nicht innerhalb von 10-15 Jahren. Das ist Quatsch.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen
USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
G7-Gipfel: Donald Trump ignoriert Rede des italienischen Gastgebers


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?