23.03.11 07:07 Uhr
 2.184
 

Dem Pharmakonzern Bayer droht eine Millionenstrafe - Frauen fühlen sich diskriminiert

Dem Pharmakonzern Bayer HealthCare Pharmaceutical droht in den USA eine Millionenstrafe. Weil sich Frauen von dem Konzern diskriminiert fühlen, klagen sie das Unternehmen mit dem Sitz in Deutschland an. Sie verlangen 100 Millionen Dollar Schadensersatz.

Angeblich, so die sechs ehemaligen und derzeitigen Mitarbeiterinnen, werden Frauen bei der Beförderung und der Bezahlung benachteiligt. Schwangere und Mütter werden zudem unter Druck gesetzt. So lautet die Sammelklage.

Die Kanzlei, welche die Frauen vertritt, hat in den USA schon häufiger derartige Sammelklagen durchgesetzt und gewonnen. Die Firma Novartis musste zuletzt 175 Millionen Dollar zahlen. Und auch bei Wal-Mart könnte es teuer werden. 1,5 Millionen Mitarbeiterinnen werden angeblich ebenso benachteiligt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Klage, Mitarbeiter, Arbeitsmarkt, Diskriminierung, Pharmazie
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 07:54 Uhr von wordbux
 
+35 | -0
 
ANZEIGEN
Wo sind nur die schönen Zeiten geblieben, in der Frauen am Herd standen und dem Manne gehorchten ?

Bitte nicht allzu ernst nehmen, und nein, ich bin nicht verheiratet.
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:11 Uhr von ulkibaeri
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
1,5 Mio. Mitarbeiterinnen bei Wal-Mart: wusste gar nicht, dass so viele Leute bie dem konzern arbeiten. uiuiui

EDIT: Krass, hab gerade mal bei wikipedia geschaut. In der Klitsche scheinen ja wirklich über 2 Mio. Menschen zu arbeiten.

[ nachträglich editiert von ulkibaeri ]
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:12 Uhr von Serverhorst32
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Im Land der unbegrentzen Dummheit ist das ja leider häufig der Fall, dass solche absolut realitätsfremden Klagen mit astronomischen Summen kommen und sogar noch erfolgreich sind.

Wo ist denn Perisecour um das zu verteidigen, weil die USA ja das einzig gerechte System haben?

"Weil sich Frauen von dem Konzern diskriminiert fühlen, klagen sie das Unternehmen mit dem Sitz in Deutschland an. Sie verlangen 100 Millionen Dollar Schadensersatz."

Ich hab mich neulich vom Chef ungerecht behandelt gefühlt (Wert des Gefühls ca. 10 Millionen Dollar)

Neulich hat der Chef eine Kollegin zum Mittagessen eingeladen, aber mich nicht, ich denke er will sie nur f***en aber mich nicht. Ich fühle mich diskriminiert wegen Essen und S*X (Wert des Gefühls ca. 30 Millionen Dollar)

Ach wie schön könnte das Leben in den USA als Multimillionär sein :((

Als Konzern würde ich lieber auf die Einnahmen verzichten statt mich ständig irgendwelchen irren Klagen im 3 stelligen Millionenbereich auszusetzen. Demnächst wird Bayer verklagt, weil jemand durch ein Bayer Produkt einen Pickel bekommen hat und dafür 100 Millionen möchte.
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:21 Uhr von Joker-00
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Quote: na Super, das wird ja dann wiedermal Wasser auf die Mühlen gewisser Leute die eine Frauquote fordern sein...
Aber wenn schon Qoute dann überall bitte und nicht nur bei den Rosinen, sprich in der Chefetage, sondern bei jeder Arbeit und dann möchte ich mal sehen wieviele Frauen dann gern aufm Bau etc. arbeiten..

Das man schwangere unter Druck setzt, befürworte ich natürlich nicht, aber die Glaubwürdigkeit solcher Aussagen sollten schon sehr genau überprüft werden bevor man das Image eines Arbeitgebers öffentlich angreift!
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:23 Uhr von Joker-00
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Quote na Super, das wird ja dann wiedermal Wasser auf die Mühlen gewisser Leute die eine Frauquote fordern sein...
Aber wenn schon Qoute dann überall bitte und nicht nur bei den Rosinen, sprich in der Chefetage, sondern bei jeder Arbeit und dann möchte ich mal sehen wieviele Frauen dann gern aufm Bau etc. arbeiten..

Das man schwangere unter Druck setzt, befürworte ich natürlich nicht, aber die Glaubwürdigkeit solcher Aussagen sollten schon sehr genau überprüft werden bevor man das Image eines Arbeitgebers öffentlich angreift!
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:24 Uhr von gofisch
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@wordbux: tja mein lieber, die schöne zeiten sind vorbei seit dem ein man alleine nicht mehr im stande ist seine familie zu ernähren. -.-

kann man gerne ernst nehmen und ich bin verheiratet. :P xD
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:45 Uhr von wordbux
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@gofisch: Du hast ja sowas von Recht, deshalb ein Plus von mir.
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:31 Uhr von MC_Kay
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sollen sie doch klagen: Von miraus können die in den USA weiter fleißig deutsche Großkonzerne verklagen. Dann verstehen diese endlich, wie gut es ihnen in Deutschland ging/geht!
Kommentar ansehen
23.03.2011 17:37 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ serverhorst32: Bezeichne doch bitte nicht alles als dumm, was du nicht verstehst.
Die astronomischen Summen haben durchaus einen Sinn. Was interessiert es einen Konzern wie Bayer, wenn er von einem Mitarbeiter auf ein oder von mir aus sogar mehrere Jahresgehalte verklagt wird? Einen Dreck.
Daher setzt sich eine Klage in den USA oft aus einem Schadensersatz und einer Strafe gegen den Beklagten zusammen, damit dieser nicht auf die Idee kommt, das als Peanuts abzutun und so weiterzumachen wie bisher.
Stichwort: punitive damages.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?