23.03.11 06:49 Uhr
 439
 

Libyen: Italien beschuldigt Frankreich, sie wollen nur an libyisches Öl

Der Vorsitzende des italienischen Verteidigungsausschusses Gianpiero Cantoni machte das aggressive Auftreten zum Angriff auf Libyen durch die französische Regierung an deren Öl-Interessen verantwortlich.

Die französische Regierung wolle sich dadurch bei den zukünftigen libyschen Machthabern profilieren, um damit leichteren Zugang zu den reichen Ölvorkommen in der Region zu erhalten.

Nach dem Rückzug jeglicher deutschen Beteiligung an dem Angriff droht nun auch Italien, die Alliierten von der Nutzung ihrer militärischen Anlagen auszuschließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Italien, Krieg, Libyen, Öl
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ekel-Deutsche: Aus Eifersucht - Deutscher bestieg seine eigene Tochter
Liegen Beweise für Staatsverrat des ehem. ukr. Präs. Janukovich bei UN vor?
Brexit: Britisches Parlament wird über EU-Verhandlungsergebnis abstimmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 06:49 Uhr von StefanPommel
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Lächerliches Schauspiel was da mittlerweile abgezogen wird. Aber ich wusste gar nicht, dass Deutschland indirekt doch schon wieder militärisch beteiligt war.

Die Quelle spricht da von zwei Fregatten und zwei Schiffen mit 550 Soldaten sowie 60-70 weiteren in Auflärungsfunktion.
Kommentar ansehen
23.03.2011 07:13 Uhr von Falap6
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja: schwer zu sagen was die wahren Beweggründe so sind. Man kann Leuten immer irgendwelche Interessen nachsagen.
USA will schnell wieder raus, haben sich so wie so die ganze Zeit eher zurückgehalten.
Merkel auch sehr interessant, wollte damals ja unbedingt in den Irak und jetzt mit Mandat nach Libyen, so kurz vor den ganzen Landtagswahlen?! Das stinkt auf jeden Fall zum Himmel.
Kommentar ansehen
23.03.2011 07:48 Uhr von usambara
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
die zwei alten Kolonialherren haben schon immer um die Vorherrschaft in Nordafrika gekämpft.
Der größte italienische Energiekonzern Eni fördete 300.000 Barrel täglich in Libyen.
Und auch deutsche Panzer rollten schon durch Tobruk, die heutige Rebellenhochburg, auf der Suche nach Treibstoff.
Kommentar ansehen
23.03.2011 07:54 Uhr von xanna
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wehe sie werden losgelassen Ja, die "noble" amerikanische Zurückhaltung ist offensichtlich.

.... von Schiffen der US-Marine im Mittelmeer aus wurden 110 Tomahawk-Marschflugkörper abgeschossen.
http://www.suite101.de/...

.... laut Pentagon wurden zwölf "Cruise Missiles" abgefeuert.
http://www.swp.de/...

.... die USA und Großbritannien haben von Kriegsschiffen und U-Booten aus Raketenangriffe auf militärische Ziele in Libyen gestartet.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/...

.... vor allem die USA sind bei der Operation "Odyssey Dawn" (Odysee Morgengrauen) federführend. Sie stellen elf Kriegsschiffe und U-Boote, Kampfjets und Tarnkappenbomber.
http://www.morgenpost.de/...
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:01 Uhr von shadow#
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Sarkozy will erst mal nur eins: Wiedergewählt werden.
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:59 Uhr von sesh
 
+3 |