23.03.11 06:47 Uhr
 9.570
 

Angestellter klagt: Er darf auf der Arbeit nicht Türkisch sprechen

Ibrahim E., Luftsicherheitsassistent am Flughafen Hannover, klagt vor dem Arbeitsgericht gegen seinen Arbeitgeber, da dieser ihm untersagt, sich auf der Arbeit mit seinen Kollegen auf Türkisch zu unterhalten.

Der Schichtleiter in seinem Betrieb hatte ihn aufgefordert, sich gemäß der Amtssprache auf Deutsch zu unterhalten.

Der Anwalt des Angeklagten betonte, sein Mandant würde dadurch diskriminiert werden und die Anweisung wäre reine Willkür. Zwar könne sein Mandant Hochdeutsch, jedoch würde die Auslebung seiner kulturellen Wurzeln durch das Verbot seiner Muttersprache behindert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: StefanPommel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Klage, Sprache, Türkisch, Angestellter
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

89 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 06:47 Uhr von StefanPommel
 
+101 | -15
 
ANZEIGEN
Irgendwie schon abstrus mit was für Klagen man sich als Arbeitgeber heutzutage herumschlagen muss...
Kommentar ansehen
23.03.2011 07:01 Uhr von Bartist
 
+246 | -39
 
ANZEIGEN
dann soll er doch: auf einem Flughafen in Ankara oder Istambul arbeiten, da kann er so viel Türkisch sprechen wie er will, das ist dann dort auch Amtssprache !
Kommentar ansehen
23.03.2011 07:33 Uhr von pascal.1973
 
+127 | -21
 
ANZEIGEN
so ist es nun mal: hier in deutschland.
es gibt halt nun mal leute die absolut kein bock auf integration haben und auf biegen und brechen ihr eigenes ding hier drehen.
bei uns auf der arbeit unterhalten sich die türken auch meistens auf türkisch und den interessiert es überhaubt nicht ob sie anderen damit nerven oder sie dadurch sogar selbst gemieden werden.
ich glaube auch nicht das der arbeitsvertrag es ihn untersagt seine kulturellen Wurzeln privat auszuleben.
naja er kann ja ein auf nazi arbeitgeber machen so hat er evtl größere chancen das sich der arbeigeber integriert und nicht anders herum.
Kommentar ansehen
23.03.2011 07:37 Uhr von PeterLustig2009
 
+131 | -21
 
ANZEIGEN
Wenn ich der Arbeitgeber wäre: wäre er schon rausgeflogen.

Ich glaub es hakt. Wo kommen wir denn hin wenn sowas durchgeht? Demnächst muss ich mir dann von meinem Arbeitnehmer auch noch sagen lassen ich kann nciht arbeiten weil dei Arbeitsanweisungen nciht auf türkisch sind oder wie?

Er arbeitet in Deutschland also hat er auf der arbeit Deutsch zu sprechen. Wenns ihm nicht passt auf wiedersehen
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:08 Uhr von Jlaebbischer
 
+70 | -9
 
ANZEIGEN
Richtig so: In dem Betrieb wo ich arbeite, gab es mal ein polnischen Pärchen, die sich nur in ihrer eigenen Sprache unterhielten. Zusammenarbeit? Fehlanzeige, da denen nach einiger Zeit jeder komplett misstraute.

Auch jede noch so freundliche Bitte während der Arbeitszeit Deutsch zu sprechen half nichts. Am Ende waren alle Froh, dass die beiden "freiwillig" das Feld geräumt hatten.
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:35 Uhr von shadow#
 
+42 | -5
 
ANZEIGEN
News teilweise falsch, ausserdem alles Idioten: Im Arbeitsvertrag ist das mit der Sprache nicht vermerkt.

Die Frage die sich mir stellt ist allerdings: Was will die Pfeife überhaupt?
Er ist wohl weder abgemahnt noch gekündigt worden und trotzdem muss sich jetzt ein Gericht mit seinem Unsinn beschäftigen.

Sich ohne Not in Anwesenheit anderer in einer Sprache zu unterhalten die sie nicht verstehen ist schlicht unhöflich!
Sein Vorgesetzter mag ja vielleicht ein Arsch sein, aber damit müssen andere auch leben.

Mit der Aktion schießt sich der Kollege nur selbst ins Knie bzw. malt sich eine gut sichtbare Zielscheibe auf seinen Rücken.
Viel Spaß mit der Abmahnung, wenn die Socken das nächste mal die falsche Farbe haben...

[ nachträglich editiert von shadow# ]
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:39 Uhr von sesh
 
+30 | -107
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:47 Uhr von sesh
 
+25 | -77
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:00 Uhr von angryman
 
+22 | -69
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:12 Uhr von sesh
 
+15 | -59
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:16 Uhr von supermeier
 
+38 | -9
 
ANZEIGEN
Pausen und Freizeit: sind genügend Zeit um kulturelle Unsinnigkeiten auszuleben.

Seine Arbeit, und dazu gehören seine gesprochenen Worte, hat zu jederzeit von anderen, speziell von Vorgesetzten nachvollziebar zu sein. Und das ist wenn er türkisch spricht nicht möglich.
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:18 Uhr von Teralon02
 
+31 | -6
 
ANZEIGEN
Kann den Arbeitgeber durchaus: verstehen. Immerhin müssen die anderen Angestellten immer damit rechnen das über sie hergezogen wird...

Aber warum so schwer? Er wird darum gebeten bei der Arbeit nur Deutsch zu sprechen, könnte er ja auch. Er weigert sich, tja dann wird er halt, mit Einhaltung der Kündigungsfrist entlassen. Problem erledigt.

Ist ja nicht so das etwas unzumutbares von ihm verlangt wird.
Kommentar ansehen
23.03.2011 09:50 Uhr von alter.mann
 
+24 | -5
 
ANZEIGEN
eines: verstehe ich nicht: der mann ist flugsicherheitsassistent und spricht akzentfreies hochdeutsch - also offenbar ein intelligenter und integrierter mensch.

was treibt den zu so einer klage??
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:05 Uhr von sesh
 
+9 | -43
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:08 Uhr von T¡ppfehler
 
+15 | -6
 
ANZEIGEN
Ja, das kenne ich nur zu gut. So etwas verdirbt das Arbeitsklima der Abteilung extrem. Der Vorgesetzte ist dafür verantwortlich, das Arbeitsklima für alle Mitarbeiter erträglich zu gestalten und muss sich dann als letzte Möglichkeit von dem Problemfall trennen. Eine andere Lösung scheint in diesem Fall gar nicht möglich zu sein, wie man leicht an der Klage erkennen kann.
Wenn sich die beiden Mitarbeiter selbst während der Arbeitszeit nur auf türkisch unterhalten hätten, während kein anderer Mitarbeiter in der Nähe ist, hätte es auch kein Problem werden können. Hier geht es vermutlich nur um eine gute Abfindung, die Jemand einstreichen will.
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:10 Uhr von omar
 
+10 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:10 Uhr von RicoSN
 
+13 | -21
 
ANZEIGEN
Kein Titel angegeben. Bitte gib einen Titel an. ich verstehe das ganze Geschrei hier nicht?

1. Die Quelle ist ja mal richtig klasse. Da muss die BLÖD wohl mal wieder ihre Durchschnitts"Leser" bedienen.
2. Dieser "böse" Türke ist doch voll integriert, was habt Ihr denn? er spricht fließend Hochdeutsch und hat Arbeit. Also faktisch ist er mehr Deutscher als so mancher Shortnews-Deutscher.
3. Ich als Deutscher würde mir auch nicht verbieten lassen mich auf meiner Landessprache mit meinen Kollegen zu unterhalten, selbst im Ausland.
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:17 Uhr von Metaln00b
 
+23 | -7
 
ANZEIGEN
hat sich ein Deutscher beschwert, weil er auf der Arbeit kein Deutsch sprechen darf.

Gestern hat sich ein Schüler beschwert, weil für eine Ausbildung die Sprache "Türkisch" beherrschen muss.

Man wir sind hier in Deutschland!!! Hier wird nun mal am meißten Deutsch oder Englisch gesprochen.

Wir dulden viel... Kopftücher..ok... migraten die arbeiten und nicht gut deutsch sprechen...ok... Den bau von Moscheen...ok...aber dann noch zu fordern auf der arbeit türkisch zu sprechen.... Wir können aus Deutschland nicht Türkei machen... auch wenn man manchmal denkt das es so ist.....
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:19 Uhr von Perisecor
 
+25 | -7
 
ANZEIGEN
@ sesh: Während der Arbeitszeit eine Sprache sprechen, die von (anwesenden) Vorgesetzten nicht verstanden wird, geht nicht.

Dein dauerndes undifferenziertes und dämliches Gerede von Rassismus nervt auch tierisch. Ich bin kein Deutscher und meine Muttersprache ist auch nicht deutsch und ich unterhalte mich, natürlich, auch lieber in meiner Muttersprache. Aber ich würde mich schämen, so aufzutreten, wie der in der News beschriebene Mann. Und englisch verstehen nun doch ein paar Leute mehr als türkisch.

Nochmal:
"Der Sprachkrieg begann bei einer Schulung im Oktober 2010. Ibrahim E.: „Ich unterhielt mich mit einem Kollegen auf Türkisch."
In den Pausen kann er gerne türkisch mit seinen Kollegen oder wem auch immer reden. Auch wenn ich persönlich das bei Anwesenheit von Leuten, die kein türkisch verstehen, sehr unhöflich fände. Aber während der Arbeitszeit, wenn also eine direkte Bewertung durch die Vorgesetzten möglich sein muss, ähnlich wie Sicherheitsaspekte etc., hat er sich an die landesübliche Sprache zu halten.

Passt ihm das nicht, steht es ihm frei, sich eine andere Stelle zu suchen - gerne auch in einem Land, das seinen Wünschen mehr entspricht.

"Genau das aber sei ihm verboten worden: „Ich fühle mich diskriminiert.“"

Ihm wurde nicht verboten, türkisch zu reden. Er wurde angewiesen, während der Arbeit(szeit) deutsch zu sprechen.


@ sesh

http://www.shortnews.de/...

Deinen eigenen Maßstäben nach ist dein dortiger Kommentar zu höchst rassistisch.
Immer wieder interessant zu sehen, was für Leute die Moralkeule am heftigsten schwingen.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:28 Uhr von Johnny Cache
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
@sesh: Ja, hier gibt es wirklich Rassismus, allerdings geht er von so Leuten wie dem Kläger oder auch dir aus, welche offenbar der Meinung sind daß bestimmte Regeln für sie nicht gelten und daß bestimmte Leute mehr Rechte haben als andere.

Es ist schon schlimm genug daß der Arbeitgeber überhaupt auf Dinge hinweisen muß die überall absolut selbstverständlich sind, aber sich zu weigern diese Anweisungen befolgen und sogar noch zu klagen zeigt ganz klar wofür sich dieser Typ hält... auf jeden Fall für etwas besseres, denn sonst würden die Regeln auch für ihn gelten. Und genau das macht ihn zu einem Rassisten.
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:29 Uhr von Fredemann
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Und Tschau! " Der Schichtleiter in seinem Betrieb hatte ihn aufgefordert, sich gemäß der Amtssprache auf Deutsch zu unterhalten. Dies war zudem im Arbeitsvertrag vermerkt. "

Sein Pech, wenn er es unterschrieben hat muss er sich auch dran halten..
Aber naja, mittlerweile wird sowieso für und gegen jeden Dreck geklagt..
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:32 Uhr von RicoSN
 
+7 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:34 Uhr von omar
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
@Fredemann: Nix Ciao!
Die News ist FALSCH wiedergegeben.
Im Arbeitsvertrag steht eben NICHTS davon drin!
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:37 Uhr von RicoSN
 
+8 | -16
 
ANZEIGEN
@omar: Die meisten machen sich hier nicht die Mühe Quellen zu lesen. Hetzen ist doch so viel besser.
Kommentar ansehen
23.03.2011 10:44 Uhr von Metaln00b
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
@RicoSN: Ich denke das bei dir nur "Deutsch" im Personalausweis steht... und du deswegen pauschalisierst, dass die deutschen nur meckern.
Wir "manche" Deutsche haben ein recht zu meckern...Ich geh auch nicht in die Türkei und bau da überall meine Currybuden hin. Wenn ich ins Ausland "ziehen"würde,würde ich auch die Amtssprache aneignen..

Bsp. ne Gruppe türken spricht türkisch... ich geh dran vorbei.....sie lachen.... und ich verstehe nichts....hat der mich beleidigt???? Ich weiß es nicht.... Geil was... na wenn dir das gefällt bitte.... jetzt fehlt nur noch der Gesichtsbuch- Button "Gefällt mir"!!!

Refresh |<-- <-   1-25/89   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurz vor Weihnachten: Amazon-Mitarbeiter streiken in zwei Versandzentren
Batman-Film mit Ben Affleck wird noch vor "Justice League 2" gedreht
Boxen: Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?