23.03.11 06:42 Uhr
 473
 

Dresden: Dreister Mann pinkelt in Fußgängerzone seelenruhig gegen Polizei-Bus

In Dresden hat sich ein unbekannter Mann jetzt eine kuriose Aktion geleistet.

Als die Polizeibeamten gerade abwesend waren und ihr Polizei-Bus in der Fußgängerzone nicht bewacht war, stellte sich ein Mann vor den Bus und urinierte seelenruhig dagegen. Er wurde nicht erwischt. Lediglich ein Passant konnte ein Beweisfoto machen.

"Urinieren in der Öffentlichkeit ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit bis zu 1.000 Euro Geldbuße geahndet werden", informierte Polizeisprecherin Jana Ulbricht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Polizei, Dresden, Bus, Fußgängerzone
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2011 06:45 Uhr von RedmanTG
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ein Sieg für die Gerechtigkeit xD
Kommentar ansehen
23.03.2011 08:13 Uhr von shadow#
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Der BILD Leserreporter: Das eiternde Krebsgeschwür der deutschen Boulevard-Landschaft...
Kommentar ansehen
23.03.2011 15:29 Uhr von Loxy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hätter er doch besser einem gewissen Herrn Diekmann in den Morgenkaffee gepullert, dafür hätte er dann auch das Bundesverdienstkreuz verdient gehabt mMn.
Kommentar ansehen
25.03.2011 14:53 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na wenn der unbekannte Pinkler sich nach seiner pubertären Aktion besser fühlt, .... sei´s ihm gegönnt.

Kindergarten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?