22.03.11 15:24 Uhr
 929
 

Libyen: Video lässt Gaddafis Grausamkeiten erahnen

Muammar al-Gaddafis Krieg gegen die eigene Bevölkerung geht weiter, trotz angeblichen Waffenstillstandes.

Auf einem Handyvideo vom Montag sieht man, wie eine Gruppe von Menschen die Angriffe in einem weiter entfernt gelegenden Stadtteil filmt als plötzlich nur wenige Meter hinter ihnen Artilleriegeschosse in den Boden eindringen.

Das Video wurde in der umkämpften Rebellenhochburg Misrata, 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis, aufgenommen. Über die Stadt stiegen schwarze Rauchsäulen auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoch2Datum
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Video, Krieg, Gewalt, Libyen, Muammar al-Gaddafi
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2011 15:33 Uhr von Rainer_Langhans
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Auch: Gaddafi ist nur ein Mensch!
Kommentar ansehen
22.03.2011 16:37 Uhr von Reape®
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
also: auf dem video sieht man keine grausamkeiten. es ist nicht mal klar, ob es eine bombe, artelleriegeschoss oder sprengsazt war.
des weiteren ist nicht klar, wer die menschen auf dem bild sind...
ja ja, die macht der medien, hat man ja schon im georgien konflikt gesehen, wie schnell man mit manipulierten aufnahmen das blöde volk kontrollieren kann.
Kommentar ansehen
22.03.2011 16:45 Uhr von Hoch2Datum
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Sein Volk abschlachten oder allein der Gedanke ist keine Grausamkeit?
Klar war das keine Bombe oder nen Sprengsatz... guck dir den Einschlag an... weiterhin ist es bekannt das Artelerie die Stadt umstellt hat.
Und wer das war... man man das Volk leidet und hat schwierigkeiten Bilder aus dem Gebiet der Welt zuzeigen und Leute wie du haben noch zweifel, traurig......

Und in Georgien war das ne völlig andere Situation
Kommentar ansehen
22.03.2011 16:56 Uhr von Reape®
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
aha: du gehörst dann wohl zu dem blöden, kontrollierten pack.
das "volk" wird nicht nur dort abgeschlachtet, sondern auch in jemen und bahrain, und vor 2 jahren in gaza. komischerweise wird/wurde dort nichts unternommen, es gab nicht mal sanktionen gegen israel.
bei jedem bewaffneten widerstand im westen, würde in der blutigen niederschlagung dessen enden. wobei die rebellen als terroristen anzusehen sind.
auf dem video sieht man keinen einschlag, nur eine explosion, und die ist nichtmal genau zu sehen.

[ nachträglich editiert von Reape® ]
Kommentar ansehen
22.03.2011 17:18 Uhr von Hoch2Datum
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
lol: Weil keiner auf die Menschen die das gefilmt haben gezielt hat vllt?! Die Artelerie steht mehrere Kilometer entfernt... ABER sie schießen genau in die Bewohnten Gebiete.

"ich gehör wohl zu den blöden"
blöd ist wenn mann man den unterschied nicht kennt zwischen einer Industrienation mit gebildeten Volk und einem Wüstenstaat mit vielen Stääem die zum Teil noch durch die Wüste ziehen mit ihren Ziegen.

Und deiner Logik zufolge müssten wir ja dann überall "Weltpolizei" spielen... das würde Leute wie dich doch nur nochmehr aufregen...

[ nachträglich editiert von Hoch2Datum ]
Kommentar ansehen
22.03.2011 17:46 Uhr von ElChefo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Reaper: Der Einschlag ist sogar recht gut zu sehen... er beginnt direkt hinter dem weissen Auto links und breitet sich nach rechts zwischen die Büsche aus.

Nach Art, Grösse und Ausbreitung der Explosion dürfte es wohl ein flach eingeflogener Querschläger einer kleinkalibrigen (Panzerabwehr-)Kanone gewesen sein.

In einem gehen wir allerdings konform:
Bei einem gezielten, gewollten Treffer einer Artillerie-Granate hätte es einen grösseren Feuerball bei grösserer Kraterbildung gegeben. Das stellt allerdings NUR den intendierten Beschuss in Frage, beantwortet allerdings nicht die Frage, wieso Kampfhandlungen derartig nah an zivilen Menschenmengen geführt werden und wirft doch den Punkt auf, das es Herrn Ghaddafi relativ egal ist, wie seine Armee seine Herrschaft sichert.
Kommentar ansehen
22.03.2011 21:07 Uhr von Reape®
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hoch2datum: "ich gehör wohl zu den blöden"
danke, dass du diesen fakt mit deinem post untersrichen hast.
nicht nur deine grammatik weist defizite auf, sondern auch deine zeichensetzung. (tipp am rande: dasdass.de)
auch dein wissen über den staat lybien lässt zu wünschen übrig, da du ihn ja mit einem wüstenstaat vergleichst.

und nein, meiner logik nach würden wir uns nirgendwo einmischen und uns aus den inneren angelegenheiten souveräner staaten raushalten. aber was rede ich da, du kennst ja nicht mal den unterschied zwischen sanktionen und militärischen interventionen. und falls du dich zum gebildeten industriestaaten-bürger zählst -> lololol

chefo:
ich würde mal behaupten:
- da war wohl einder der rebellen mit seiner rpg zu unvorsichtig
- da bilder kommen aus tripolis und zeigen franzeckenbomben
- oder die bilder wurden garnicht in libyen aufgenommen

kannst du iwelche beweise dagegen liefern?

[ nachträglich editiert von Reape® ]
Kommentar ansehen
23.03.2011 00:29 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Reaper: As you wish...

"- da war wohl einder der rebellen mit seiner rpg zu unvorsichtig"

Von der Charakteristik des Einschlages und der Erfahrung was Panzerfäuste und Geschütze ausmacht, kommt das nicht hin. Ein RPG - wie der Name schon sagt - ist Raketengetrieben. Bei den Reichweiten, für die die Waffe geschaffen wurde, müsste sie entweder in nächste Nähe abgeschossen worden sein (kein Abschussknall zu hören) oder von so weit weg, das der flache Aufprallwinkel nicht mehr machbar wäre. Zudem würde ein RPG, das so flach, das diese Art Ausbreitung der Explosion möglich ist, einschlägt, eher zerschellen, da es mit dem Körper und nicht dem Zünder auf den Boden prallt. Wäre es ein Querschläger aus grosser Entfernung (hab erlebt, wie Taliban mit RPG-7V aus 3-4km Entfernung ballistisch auf unser Lager geschossen haben), müsste das Geschoss deutlich steiler in die Boden schlagen, was dann aber wieder anders aussehen würde - und auch mehr Boden aufreissen würde, wegen der Hohlladung, die in den Boden geht.

"- da bilder kommen aus tripolis und zeigen franzeckenbomben"

Quelle sowie BBC lokalisieren die Bilder in Misrata. Sei es wie es sei, ganz egal, wo sie aufgenommen wurden, würde eine Fliegerbombe (auch eine französische) deutlich grössere Zerstörung anrichten als dieses "explosive Zerplatzen".

"- oder die bilder wurden garnicht in libyen aufgenommen"

Also... wo ich bei den ersten beiden Aussagen noch versucht war, rational gegenzuargumentieren, setzt es hier aus. Du forderst Gegenbeweise zu deiner Behauptung, die im Gegensatz zur Quelle absolut aus der Luft gegriffen ist? Naja. Auch wenns dir nicht reichen wird, ich belasse es einfach mal beim statistischen Beweis - Quelle, Nachvollziehbarkeit über andere Quellen, Schlüssigkeit der Bilder mit anderen bekannten Bildern die definitiv aus Libyen kamen.

Allerdings... der richtige Ansatz wäre, das du, wenn du eine Gegenbehauptung aufstellen willst wie in diesem Post, das du die Behauptungen, die du anbringst, beweist. Erst dadurch kannst du die Glaubwürdigkeit der Gegenseite untergraben und deine Eigene stärken.
Kommentar ansehen
23.03.2011 19:28 Uhr von mort76