22.03.11 12:12 Uhr
 367
 

Joschka Fischer attackiert Guido Westerwelle: Er ziehe den Schwanz ein

Der ehemalige Außenminister Joschka Fischer hat in der "Süddeutschen Zeitung" einen Kommentar zur Außenpolitik Deutschlands in Sachen Libyen-Einsatz abgegeben und sie als eine Farce bezeichnet.

Guido Westerwelle habe sich in Ägypten als Freund der Freiheitsbewegung feiern lassen und den Sturz des Diktators Gaddafi in Libyen gefordert - "nur um schließlich im Sicherheitsrat den Schwanz einzuziehen".

Diese Art der Politik sei sehr kurzsichtig und ließe es an Werten mangeln. Deutschland habe mit dieser Enthaltung seine Glaubwürdigkeit verspielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Guido Westerwelle, Außenminister, Joschka Fischer, Schwanz
Quelle: www.sueddeutsche.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2011 12:45 Uhr von Koppeldorn
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Recht hat er, der Joschka! Diese Art Außenpolitik a la Westerwelle/Merkel ist blamabel und erbärmlich.
Kommentar ansehen
22.03.2011 13:20 Uhr von Sir.Locke
 
+6 | -2