22.03.11 07:10 Uhr
 2.096
 

Europas hoher Preis: Deutschland trägt stolze 190 Milliarden Euro bei

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gibt den deutschen Anteil am neuen Krisenfonds ESM. Als größtes Land der EU wird Deutschland 27 Prozent beisteuern. Voraussichtlich beläuft sich der Betrag dann etwa auf 190 Milliarden Euro.

Das gesamte Volumen des Rettungs-Kredits soll die europäischen Länder 500 Milliarden Euro kosten. Zur Zahlung verpflichtet wären sie im Notfall dann nochmal um 200 Milliarden Euro mehr.

Dabei wird Deutschland die Zahlung in Raten vornehmen. Das von Deutschland gestellte abrufbare Kapital beträgt 168 Milliarden Euro. Weitere 22 Milliarden Euro Kapitaleinlagen werden so beigesteuert. Dabei macht Schäuble klar, sofern Europa scheitert, wird auch Deutschlands Wirtschaft scheitern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Finanzen, Wolfgang Schäuble, Rettungsfond, Krisenfond
Quelle: rss2.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2011 07:10 Uhr von syndikatM
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Die anderen Staaten geben übrigens alle zusammen 56 Milliarden Euro Kapitaleinlagen dazu. Wieviel sich das auf die einzelnen Länder aufteilt, weiß ich nicht.
Kommentar ansehen
22.03.2011 07:18 Uhr von Yammay
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Kapitalanlagen? Und wieder nur schwarze Zahlen auf dem Papier, die uns mächtig in die rote Tiefe reißen.

Wer Ironie findet, darf sie behalten.
Kommentar ansehen
22.03.2011 07:47 Uhr von politikerhasser
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Da unsere Regierung derzeit im Um"denken" ist, habe ich die Hoffnung, dass wir auch noch aus dem Euro, der EG und der Nato austreten.

Dies müsste aber bis zum Wahlsonntag verkündet werden...
Kommentar ansehen
22.03.2011 07:48 Uhr von nohbgub
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei wird Deutschland die Zahlung in Raten vorneh: "Europas hoher Preis: Deutschland trägt stolze 190 Milliarden Euro bei"

"Deutschland zahlt 22 Milliarden in bar zum Erhalt des Euros"
u.s.w. !!!
Kommentar ansehen
22.03.2011 08:05 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Andreas Eschbach - Eine Trillion Euro: Nicht jedermans Sache, weil eine satirische Utopie

aber ein lustiges Gedankenmodel zum Thema

:)
Kommentar ansehen
22.03.2011 08:47 Uhr von doso99
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
Geht es ums Geld liebt jeder Deutschland sonst heisst es SCHEISS NAZIS!!
Kommentar ansehen
22.03.2011 09:03 Uhr von :raven:
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Langsam sieht das ganze: EU-Wirrwarr um den "Rettungsfond" mehr wie eine Reparationsleistung Deutschlands aus.

Auch wenn Deutschland das Zehnfache zahlen würde, es reicht nimmer für alle verschuldeten EU-Länder. Das ist kein Faß ohne Boden, das ist riesiges schwarzes Loch!

Erst wenn Deutschland den Mut hat, klar weitere Zahlungen zu verweigern, erst dann wird es in Deutschland irgendwann wieder bergauf gehen. Irgendwann wiord das hoffentlich passieren, aber mit Sicherheit nicht mit den jetzigen Politiker!
Kommentar ansehen
22.03.2011 09:26 Uhr von a.berwanger
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Paris schreibt uns vor was wir zu machen haben, England diktiert mit und macht was es will, andere ruhen sich ein bisschen aus, Jeder Idiot darf sich heute als selbständiger Handwerker selbst ohne Meisterbrief Dank EU deklarieren, hier reinkommen und Fliesen and ie Wand klatschen (ob ers kann oder nicht) und wir Idioten dürfen es bezahlen.

Offene Grenzen, Steuern hier bis zum abwinken und eine soziale allgemeine Verkommenheit wie man sie sich vor 15 Jahren nicht hätte schlimmer vorstellen können. Von der Einwanderungspolitik ganz zu schweigen....besuche ich heute meine alte Heimatstadt fgraust es mir. Nur noch verwarloste Leute zum Teil, überall wird eine andere Sprache gesprochen (eine ganz stark) und allem Anschein nach geht von gerade denen keiner einer geregelten Arbeit nach.....Vom Umgang gar nicht erst zu sprechen.

Das ist Deutschland heute in der EU!!! Dank PArteiendiktatur die das Volk verdummbeutelt. Naja und die Leute sind nach wie vor so dämlich und glauben es gäbe hier eine Demokratie die durch sog. Wahlen(lol) untermauert wird!
Kommentar ansehen
22.03.2011 09:59 Uhr von SN_Spitfire
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich weiss nicht: ob ich das korrekt verstehe.
Sollen das bald vorhandene Gelder werden, oder sind das sogenannte Bürgschaften?
Wenn ja, dann bestehen die Zahlen in der Tat nur auf dem Papier und werden dann real, sobald wir wieder in so eine Krise stürzen.
Heisst soviel wie: Solange wir eine solche Krise wie damals von uns abwenden können, ist Deutschland auch nicht der Zahlmeister.

Finds aber verrückt, dass die da Oben mit solchen Summen jonglieren, als wären es Peanuts.
Kommentar ansehen
22.03.2011 10:22 Uhr von Kenick
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Steuern bis zum Abwinken: a.berwanger hat geschrieben "...Steuern hier bis zum abwinken...", da tat sich mir mal folgende Frage auf:
Soweit ich weiß haben wir in Deutschland noch die niedrigste Mehrwertsteuer und auch sonst sollen Steuern woanders um einiges höher sein. Dennoch scheint da ja irgendwas sehr schief zu laufen. Haben denn andere Länder die selben Steuern wie wir? Also gibts da auch ne Ökosteuer und hierSteuer und daSteuer und Geschenksteuer und bla? Und wird das auch alles 3x hintereinander auf das Selbe versteuert?

Oder was machen die anderen Länder so anders, dass es dort (scheinbar) nicht so klingt, wie in Deutschland?

Ich bedanke mich bereits für GESCHEITE Antworten.
Kommentar ansehen
22.03.2011 10:27 Uhr von jens3001
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Götterspötter: Das Buch heisst "Eine Billion Dollar" ;)

Ist aber ein geniales Buch und nicht mal so sehr aus der Luft gegriffen.

Bleibt natürlich Fiktion aber nah genug an der Wahrheit um es faszinierend zu finden.
Kommentar ansehen
22.03.2011 10:31 Uhr von Kaan71
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ach, solche Sachen sind schon okay: Uns gehts ja nur schlecht wegen den miesen Immigranten.
Die saugen Deutschland aus, nicht unsere Politiker.

Das sind grundauf ehrliche Leute die nur dem Volke dienen ;-)
Kommentar ansehen
22.03.2011 10:39 Uhr von BalloS
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Nehmt es ruhig: Ich hab ja noch so viel.

Ich habe Abitur gemacht, eine Ausbildung gemacht, arbeite nun als System-Administrator, aber weil ich nicht verheiratet bin erhält Deutschland fast 50% von meinem Lohn.

Ich verdiene nicht einmal mehr genug, um mein Lebensunterhalt zu finanzieren.


Aber Deutschland schmeisst einfach mal eben so 190 Mrd. in den Gulli, die natürlich bei den Bürgern wieder eingetrieben werden müssen.


Wer fragt sich denn bei sowas noch ernsthaft, warum es mit Deutschland stetig bergab geht ??

[ nachträglich editiert von BalloS ]
Kommentar ansehen
22.03.2011 10:48 Uhr von Zephram
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Spitfire: Wenn du glaubst, das die Wirtschaftskrisen natürlichen Ursprunges sind, dann haste vielleicht Recht ^^

Außerdem möcht ich gleich noch einen draufsetzten: Wir Stimmvieher gucken seelenruhig dabei zu wie die Politiker unsere Steuern der nächsten Jahrzehnte den Zockern und leistungslosen Zinsempfängern in den Rachen werfen, aber man krampft wenn Hartz Fear um 5 Euro erhöht werden soll, ganz zu schweigen von Diskussionen um das Grundeinkommen.

Aber, naja, bei der Diskussion Atomkirchenapologeten vs. Atomkatastrophenproheten dachte man ja auch das es keine Bewegung geben wird, aber irgentwann kann auch der verpennteste Ignorant sich den Tatsachen nicht mehr verschließen können, so wirds auch in anderen Bereichen kommen.

Und an die Rednexfraktion hier: Total Latte welche Währung wir im Portmonnaie herumtragen, den Zockern jedenfalls ^^
Aber das EU-System da sollten wir aufpassen, das machen sich unsere Lokalpolitiker gern mal zu nutze um uns zu verarschen...

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
22.03.2011 12:10 Uhr von Azureon
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ BalloS: Same here...

Ich arbeite als Anwendungsentwickler und stelle für mehrere "Global Player" Software her mit denen sie ihre Geschäftsprozesse effizienter abwickeln können. Was habe ich davon außer dass ich sagen kann dass ich den "großen" ne Menge Geld beschere weil sie daraus einen riesen Nutzen ziehen? Nicht viel. Meine Kohle beträgt zwar ein Stück mehr als der Hartz4 Regelsatz, aber mehr als eine Wohnung, etwas zu essen und ab und an mal neue Kleidung ist nicht drin. Von einem Auto kann ich nur träumen, genauso wie von irgendwelchen Anschaffungen die meine Lebensqualität deutlich erhöhen würden.

Aber so ist es nunmal heutzutage. Heute leistest du erstklassige Arbeit aber wirst nur noch drittklassig bezahlt.

[ nachträglich editiert von Azureon ]
Kommentar ansehen
22.03.2011 14:03 Uhr von jens3001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer: gibt mir denn für meinen Kommentar ein Minus?

Das Buch heisst nunmal "eine Billion Dollar". Und damit ist wirklich eine "Billion" im Deutschen gemeint, nicht "one Billion" im amerikanischen, was "eine Milliarde" im Deutschen wäre.

Leute gibts...
Kommentar ansehen
22.03.2011 14:18 Uhr von BalloS
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Azureon: Es ist, wie bei meinem Onkel.

Er ist bei einem großen Automobilunternehmen in einer Zweigstelle Abteilungsleiter und soll dort eine runtergewirtschaftete Abteilung wieder auf Vordermann bringen.

Letztens hat er seinen Chef gefragt, was für eine Position er eigentlich in dem Unternehmen bekleidet.

Auf die Antwort, er wäre Abteilungsleiter, stellte sich ihm nur noch die Frage, wieso er nicht auch so bezahlt wird, sondern deutlich unter dem Tarif.

Kommentar vom Chef: Lassen sie mich bloß mit dem Traifvertrag in Ruhe.

Frei nach dem Motto: Arbeiten für 2, bezahlt werden für 0,5

[ nachträglich editiert von BalloS ]
Kommentar ansehen
22.03.2011 14:37 Uhr von jens3001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
BalloS: Abteilungsleiter werden meistens aber auch nicht nach Tarif bezahlt, sondern mit einem Festgehalt + Tantiemen + evtl. Firmenfahrzeug, o.ä.

So kenn ichs von hier aus der Firma zumindest.
Kommentar ansehen
22.03.2011 15:41 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Versailles 2.0: 1993 gab es mal ein paar Leserbriefveröffentlichungen von frz. Tageszeitungen zum Thema Euro.
Einer hatte sinngemäß geschrieben: "Deutschland hat seit 1919 noch nicht wirklich für Versailles bezahlt - jetzt aber werden sie zahlen." Mag sein, daß dieser Revanchist nicht ganz dicht in der Birne ist, aber im Endeffekt hat dieser "Ewiggestrige" auch noch recht.

Die Tageszeitung "Le Monde" veröffentlichte dann auch später zum Euro die Schlagzeile: "Versailles sans guerre" (Versailles ohne Krieg).

--------------------------------------


"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." (Der SPIEGEL 52/1999, Zitat von Jean-Claude Juncker, Premierminister Luxemburgs und ausgezeichnet mit dem Aachener Karlspreis für seine besonderen Verdienste um die Europäische Einigung ("Vordenker des Integrationsprozesses"))

Der 2. WK ist mitunter deshalb entstanden, weil Deutschland damals alle Schuld aufgeladen wurde und bis zum geht nicht mehr zahlen sollte. Aus dem Grund entstand ja die Hyperinflation 1923. Wer das nicht weiß, sollte sich in die Geschichte noch mal einlesen.

Erst der 2. WK war eine Art Befreiungsschlag von den Zahlungsverpflichtungen. Ich möchte nicht diese Schneise nicht erleben, aber alle Alpträume der Euroskeptiker, die damals schon warnten, dass die Staaten jetzt füreinander haften, wird jedes Wort mit Taten belegt. Jetzt ist nicht mehr von Bürgschaften die Rede, sondern von Zahlungen.
Kommentar ansehen
22.03.2011 16:09 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jens3001: Ich meinte aber wirklich den Titel "1 Trillion Euro" :)
und ist auch von Eschbach, wie "1 Billion Dollar"
Das kenne ich auch und ist natürlich wirklich genial

gugst du hier --> http://www.amazon.de/...

Ist nicht die Fortsetzung von 1 Billion Dollar über den "Ausserwählten, sondern ist eine Zukunftssatire in der die Europäer versuchen einen Preis für Europa festzulegen.
Die globale Erwährung steht vor der Haustür und die Europäer
bekommen von ein paar Aliens das Angebot das man Europa auf dem Mond 1:1 nachbaut und alle Menschen umsiedeln will. Man streitet sich dann um den Preis in Brüssel.

Sehr amüsant :)


PS ... Das Minus ist nicht von mir - sondern von irgendeinem SN-Troll ohne richtiges Leben - am Rande der Verzeiflung und Selbstaufgabe :D Ich habe auch eins :D
Kommentar ansehen
22.03.2011 16:24 Uhr von Daniela1985
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Steckt da System dahinter, oder sind unseres Politiker wirklich so doof?

Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber langsam kommt mir das alles seltsam vor.

Angenommen Europa würde wirklich zusammenbrechen und wir UNSER Geld nie wieder sehen, könnte man das ja prima als Vorwand angeben die Löhne noch weiter zu drücken, nach dem Motto "Sei froh das Du überhaupt noch arbeit hast".

Nebenbei hat man auch noch eine legitime Erklärung dafür alles soziale soweit zu kürzen, das man jegliche Arbeit zu noch schlechteren Löhnen annehmen muss um nicht zu VERHUNGERN!!!

So bekommt man billige und willige Lohn-Sklaven für die Wirtschaft, die sich zudem über nichts beschweren (können/dürfen).

Egal was kommt, für die Wirtschaft ist es eine Win/Win-Situation.

Ich hoffe Deutschland wacht noch rechtzeitig auf und geht endlich mal GESCHLOSSEN auf die Strasse!

Und wenn alles nichts mehr hilft, sollten wir es so machen wie 1789 unsere Nachbarn in Frankreich (1789 Sturm auf die Bastille). Guillotine würde ich stellen, den Henkerjob würde ich einem 1.-€ Jobber überlassen (die würden sich um den Job prügeln).
Kommentar ansehen
22.03.2011 16:45 Uhr von chewy2k
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Raus aus der EU!!! Zahlungen einstellen!!!! wann bekommen wir endlich unseren a*** hoch und jagen diese trottel in berlin zum teufel.
nieder mit der parteiendiktatur. fehlentscheidungen seit 30 jahren, mit jedem gesetz wird die lage schlechter.
wenn ich deutschland anfang der neunziger mit heute vergleiche - dann gute nacht.

wir hatten vor schröder (rotz/grün) ein brauchbares:
-gesundheitssystem
-sozialsystem
-kaum leiharbeit
-eigene währung
-kaum schikanen von kl. selbständigen
-keine 1€, minijobs
-bezahlbare spritpreise
-auflagen bei hedgefonds
-keine unqualifizierten EU-mitgliedstaaten (griechenland etc.)
-...
man hätte nur die migration wie in canada/USA steuern müssen und alles andere so lassen wie es war.
Kommentar ansehen
09.05.2011 13:49 Uhr von insulaner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder das Geld vom Steuerzahler: Ich bin voll und ganz der Meinung von Politikerhasser. Woher kommen denn die 190 Milliarden €, doch nur vom Steuerzahler. Wir werden immer zur Kasse gebeten. Wenn wir das Geld hätten, was in die Euro-Rettung fließt ( und davon sehen wir nichts mehr), die Nato, UNO usw., könnten wir mehr in Bildung und Forschung investieren oder allein erziehenden Müttern mehr unter die Arme greifen. Auch in D gibt es viele Menschen, die schon an dem Rand der Armutsgrenze stehen. Solltre eine Regierung nicht an 1. Stelle das Wohl der eigenen Bevölkerung im Auge behalten? Denn die Seuergelder sind ja vom Volk erarbeitet worden!!!!!! Oder???

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?