21.03.11 19:00 Uhr
 1.584
 

Werl: 70-Jähriger stirbt nach schwerem Unfall - PKW war voller Müll

Am Sonntagabend starb in Werl ein 70 Jahre alter Mann bei einem schweren Unfall. Er war mit seinem Wagen in einer Kurve von der Straße abgekommen, überfuhr ein Schild und prallte schlussendlich gegen einen Schrotthaufen.

Dort fing der Audi sofort Feuer. Der Mann konnte zwar noch gerettet werden, verstarb aber kurz darauf an seinen schweren Verletzungen. In dem Fahrzeug befand sich auffällig viel Müll, der bei dem Unfall überall verteilt wurde.

Kurz vor dem eigentlichen Unfall war der Audifahrer bereits mit einem anderen Auto zusammengestossen. Dabei blieb es allerdings bei einem Sachschaden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Feuer, PKW, Müll, Wagen, Ruhr, Werl
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2011 20:11 Uhr von cruzr
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
komisch, Laut einer anderen Quelle ist der Wagen gegen einen Schotterhaufen geprallt, das macht auch mehr Sinn als ein Schrotthaufen. Außerdem soll er angeblich vorher einen anderen Wagen gestreift haben, und ist deswegen abgehauen.

Hier die Quelle:
http://www.soester-anzeiger.de/...

[ nachträglich editiert von cruzr ]
Kommentar ansehen
21.03.2011 20:57 Uhr von Hoschman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
zitat vom soester anzeiger:

Bei dem angeschnallten Fahrer konnte nur noch der Tod festgestellt werden.

zitat ende.


zitat ruhrnachrichten & shortnews:

Der Mann konnte zwar noch gerettet werden, verstarb aber kurz darauf an seinen schweren Verletzungen.

zitatende.

irgendjemand war da wohl zu faul die genauen umstände zu ermitteln.
verwirrt mich jedenfalls gerade.
nicht das es jetzt so extrem wichtig wäre, aber es macht nen unterschied, ob der kerl sofort tod war oder erst später.


ansonsten: tragischer unfall, aber passiert fast täglich.
also im prinzip nix besonderes.
wundert mich nur, das der mit 70 noch 160 km/h fahren konnte. (sorry, der mußte sein)
Kommentar ansehen
21.03.2011 22:03 Uhr von moenke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja ich komme aus werl und fahre die strecke dort jeden tag. die geschwindigkeit wird da auf 40 km/h begrenzt, wo das passiert ist, weil dort eine sehr scharfe kurve ist..
wie schnell er war zeigt auch die tatsache, dass er da diese kurvenschilder, die einen dicken betonsockel haben, weggerissen hat...
heute morgen bin ich dran vorbeigefahren und ich hab noch gesehen, wie da noch der ganze müll eingesammelt wurde..
der muss da schon ziemlich schnell reingefahren sein, ich persönlich würde auch selbstmord nicht ausschließen, diese kurve sieht man schon von weit, weit weg.

außerdem ist es ein schotterhaufen, ich weiß nicht wie die zeitung hier auf schrottberg kommt..?
Kommentar ansehen
21.03.2011 22:42 Uhr von APOPHYS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Videolink: hier mal ein videolink zu dem vorfall:

http://www.videonews24.de/...

da waren 300 -400 kg unrat im auto. wie hat der das alles da rein bekommen ?
der wagen hatte ja ne bodenhaftung vom alleredelsten dadurch. leider war er bei höherer geschwindigkeit daher auch kaum lenkbar und er hat diesen umstand auf seiner flucht nicht erkannt oder fallsch eingeschätzt.
letztendlich mit tragischen folgen für ihn.

mein beileid, trotz der umstände, dass er auf der flucht war.
Kommentar ansehen
22.03.2011 17:59 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso dürfen Mneschen über 60 überhaupt noch Auto: fahren. Jeder weiß, das bei alten Menschen ab 30 Jahren der Zerfall beginnt. Ab 40 Jahren sollte es zwei mal im Jahr (kotstenpflichtige!) Führerschein-Neuprüfungen geben. Nur wer die besteht, soll die Erlaubnis bekommen, ein Auto fahren zu dürfen. Kostenpflichtig deshalb, weil dann einige sich überlegen, auf das Auto zu verzichten und dann die Umwelt endlich geschont wird! Kann ja wohl nicht sein, dass jeder meint die Umwelt zu schädigen, nur weil er´s gern gemütlich trocken und bequem haben möchte - ganz nach dem Motto - nach mir die Sintflut, oder was???

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?