21.03.11 18:53 Uhr
 6.820
 

Japan könnte schon bald Opfer einer weiteren nuklearen Katastrophe werden

Nur 120 Kilometer südlich von Tokio erwarten Seismologen schon seit Jahren das sogenannte Tokai-Beben mit einer angenommenen Stärke von 8,5 auf der Richterskala. Das Bedrohliche daran: Genau im erwarteten Epizentrum stehen fünf Kernkraftwerke.

In der Tokai-Region findet dieses Erdbeben mit erstaunlicher Regelmäßigkeit von durchschnittlich 110 Jahren statt: 1498, 1605, 1707 und 1854 - das lang erwartete Tokai-Beben ist also längst überfällig.

Durch das Beben am 11. März hat sich nach Ansicht des Seismologen Frederik Tilmann die Spannung in der Tokai-Region nun deutlich erhöht, und ein Dominoeffekt, welcher das Tokai-Beben schon bald auslösen könnte, wäre denkbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sv3nni
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Erdbeben, Katastrophe, Epizentrum, Tokai-Beben
Quelle: www.fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2011 18:53 Uhr von sv3nni
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Das gefährliche am Tokai-Beben ist, dass die Winde in dieser Region hauptsächlich Richtung Tokio wehen. Es gab schon Unterschriftensammlungen um die Kraftwerke zu stoppen, welche allerdings erfolglos blieben. Das einzig gute: Die AKWs in Hamaoka sind nicht ganz so alt wie die in Fukushima und momentan sind lediglich zwei der fünf AKWs in Betrieb.
Kommentar ansehen
21.03.2011 19:55 Uhr von Zero_01
 
+30 | -6
 
ANZEIGEN
Aber bitte berücksichtigen das in Fukushima nicht das Erdbeben an sich die ganzen Probleme verursacht hat, sondern der Tsunami zur Katastrophe führte.
Kommentar ansehen
21.03.2011 20:17 Uhr von Guschdel123
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
@ Zero_01: Wenn wir nun schon so streng sind, sollten wir beachten, dass der Stromausfall (eine Folge des Tsunamis) letztendlich für die Katastrophe sorgte.
Kommentar ansehen
21.03.2011 20:30 Uhr von mayan999
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Guschdel123: "Wenn wir nun schon so streng sind, sollten wir beachten, dass der Stromausfall (eine Folge des Tsunamis) letztendlich für die Katastrophe sorgte."
aber "ganz streng" genommen sorgte das erdbeben für die katastrophen ;-)

[ nachträglich editiert von mayan999 ]
Kommentar ansehen
21.03.2011 20:32 Uhr von ted1405
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Guschdel123: Wobei die Aussage schon irgendwie ein bisschen pervers ist ...
Stromausfall in einem Atomkraftwerk ...
Wer rechnet schon mit einem Stomausfall in einem Atomkraftwerk?

Aber es stimmt natürlich, so traurig es ist. Genau das war letztlich der Auslöser dieser gigantischen, nuklearen Katastrophe, denn dadurch war das Kühlen nicht mehr möglich. :-(

Zur News kann ich nur hoffen, daß aufgrund der Ereignisse auch die Betreiber in Japan unter zunehmenden Druck geraten und der Betrieb von AKWs nochmal kräftig überdacht bzw. hoffentlich eingestellt wird.

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
21.03.2011 20:46 Uhr von gamer9991
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Langsam fange ich an zu glauben an "2012" :(
Kommentar ansehen
21.03.2011 21:10 Uhr von KnorkeKiste
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Gudeschdel123: Der Strom ist durch das Erdbeben nicht komplett ausgefallen! Erst durch den Tsunami ist die Notstromversorgung ausgefallen und dadurch dann auch erst der komplette Strom! Und gegen Erdbeben bis 8.x wären die Kraftwerke sehr wohl abgesichtert..
Kommentar ansehen
21.03.2011 21:59 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Mal ehrlich: Wen kümmert das in Japan noch? Je mehr darüber berichtet und je mehr Opfer bekannt wurden desto gleichgültiger wurden die Menschen.

Schon traurig.
Kommentar ansehen
21.03.2011 22:45 Uhr von GLOTIS2006
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Keine Regel: Ich habe was AKWs in Japan angbelangt zwar sowieso eine konservative EInstellung, aber fünf nachweisbare Beben in den letzten Jahrhunderten sind sogar emipirisch keine Regelmäßigkeit, d.h. das besagte Beben muss nicht unbedingt kommen.

Hoffen wir es mal...
Kommentar ansehen
22.03.2011 01:49 Uhr von Moriento