21.03.11 16:35 Uhr
 404
 

Schwere Datenpanne: Google muss 100.000 Euro Strafe zahlen

Wegen einer schweren Datenpanne verklagte die französische Datenschutzbehörde CNIL den US-Konzern Google auf 100.000 Euro.

Google-Streetview hatte in Frankreich offenbar persönliche Daten von Computernutzern abgegriffen. Die Kameraautos schnitten Daten ungeschützter WLAN-Netzwerke mit. Private Nachrichten und Passwörter wurden demnach aufgefangen.

Google entschuldigte sich indessen für diese Panne. Die gleichen Vorfälle ereigneten sich allerdings auch schon in Deutschland. Vertrauliche Daten sind nach dem Gesetz meist durch das Pressegeheimnis, durch die ärztliche Schweigepflicht oder das Bankengeheimnis geschützt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Google, Strafe, WLAN, Datenpanne
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt
Europäischer Gerichtshof: Auch Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
Gefasster Kettensägen-Angreifer hatte zwei Armbrüste und angespitzte Holzstäbe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2011 16:57 Uhr von ZzaiH
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ob google die strafe zahlen kann oder dran pleite geht...

die werden nach kosten-nutzen-rechnung wahrscheinlich nicht mal die rechtsabteilung bemühen, weils zu viel kosten täte...
Kommentar ansehen
21.03.2011 18:04 Uhr von 1ns4n3x
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh ja: die 100.000 tun Google ganz sicher weh...
Kommentar ansehen
21.03.2011 18:12 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nachdem Google: die Daten ja nicht weiterverarbeitet hat, handelt es sich hierbei um 100.000 Euro Strafe für einen Programmierfehler. Anderenfalls wärs wohl deutlich teurer geworden.

100.000 Euro für einen Programmierfehler klingen viel, sind aber für große Unternehmen aber ganz normal (sogar gering).
Kommentar ansehen
21.03.2011 20:03 Uhr von Mittelextremist
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
der letzte abschnitt: ärztliche Schweigepflicht= das ist auch wichtig, was ist wenn der arzt dem Arbeitsamt sagt der o.diejenige ist geisteskrank?

Pressegeheimnis= ist dasselbe wie Nachrichtenzensur, dient der Volksverdummung.

Bankengeheimnis= das Geheimnis den die Politiker als Wirtschaftskrise bezeichnet um die völker auszubeuten.
Kommentar ansehen
23.03.2011 21:30 Uhr von Schaddab
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das bezahlen die von dem Geld, das bei der Portokasse danebenfällt

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fünf Tipps für Caravaning in der Schweiz
Schockrocker Alice Cooper überwand durch seinen Glauben Alkoholsucht
Deutscher islamistischer Prediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?