21.03.11 09:10 Uhr
 146
 

Protestaktionen von Greenpeace an mehreren deutschen Atommeilern

In den heutigen Montagmorgenstunden hat Greenpeace an insgesamt acht deutschen Atomkraftwerken Protestaktionen gestartet. Unter anderem wurde der Satz "Das Lügen geht weiter" an verschiedene Reaktoren projiziert, neben anderen auch an dem Reaktor Krümmel.

Greenpeace wirft der Bundesregierung vor, gemeinsam mit den Atomkonzernen nach wie vor die Unwahrheit zu verbreiten. Man lüge schlichtweg, wenn man behaupte, die deutschen Atomkraftwerke seien die weltweit sichersten, so die Umweltorganisation.

Zudem fordere man wiederholt ein Gesetz zur Laufzeitverkürzung der AKW. Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedl erklärte zudem, dass auch das anstehende Moratorium lediglich den kommenden Wahlen in Baden-Württemberg geschuldet sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Protest, Atomkraftwerk, Greenpeace, Reaktor, Atommeiler
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2011 10:44 Uhr von derNameIstProgramm
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Na dann: Greenpeace, sagt doch einfach wer die sichersten Atomkraftwerke weltweit hat, damit wir unsere entsprechend aufrüsten können.
Kommentar ansehen
26.03.2011 15:52 Uhr von ITler84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kannst du auch selbst rausfinden: in China gibt es zum Beispiel schon mindestens ein Kraftwerk mit Core Catcher, sowas hat in Deutschland kein einziges.

Was aber nicht verwunderlich ist da in Deutschland schon länger keine neuen gebaut wurden, was hoffentlich auch so bleibt. Es gibt keine Endlagerlösung selbst bei den sichersten Atomkraftwerken.

Alternativen gibt es, Norwegen könnte uns mit enorm viel Wasserkraft versorgen und auch einen Plan zur Nutzung der Sahara für den weltweiten Strombedarf gibt es. Dazu noch Gezeitenkraftwerke usw.

Das Problem sind die EnergieKonzerne und die Regierung die keine Lust auf die Kosten haben die zwangsläufig entstehen bei einem Ausstieg.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?