21.03.11 06:15 Uhr
 337
 

Haben die Briten doch versucht, Lenin zu ermorden? - Neue Erkenntnisse

Jahrzehnte lang hat die britische Regierung vehement bestritten, dass es einen Plan zur Ermordung von Bolschewiki-Anführer Wladimir Lenin gegeben hat. Das Vorhaben hätte von Bruce Lockhart und Sidney Reilly, zwei britischen Spionen, verwirklicht werden sollen.

Aber kurz bevor man diesen Plan umsetzen konnte, wurde ein anderer Anschlag auf das Leben von Lenin verübt. Lockhart wurde kurzzeitig festgenommen und später im Agentenaustausch ausgeliefert.Er leugnete fortan jede Beteiligung an dem Projekt.

Jetzt wurde in einem US-Archiv ein Brief von Lockharts Sohn entdeckt, der belegt, dass die Kooperation Lockharts mit Sidney Reilly weitaus intensiver war, als Lockhart es jemals zugegeben hat. Die britische Regierung wollte Lenin tot sehen, weil sie den Wiedereintritt Russlands in den Krieg wünschte.


WebReporter: irving
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Mord, Spion, Erkenntnis, Lenin
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rosenheim: Paar zwingt Bulgarin, sich zu prostituieren
München: Radikale Abtreibungsgegner zeigen zerstückelte Embryonen auf "Pizza"
Südafrika: Haftstrafe für Oscar Pistorius um über sieben Jahre verlängert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2011 06:15 Uhr von irving
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sidney Reilly war ein russisch-jüdischer Spion, der als Geheimagent aktiv für Scotland Yard, den British Secret Service und später für den Secret Intelligence Service war.
Es wird vermutet, dass er als Vorbild für Ian Flemings James Bond gedient hat. Reilly wurde 1925 in Sowjet Union hingerichtet.
In Russland gabt es übrigens nie Zweifel an den vermeintlichen Plänen der damaligen britischen Regierung - es war in allen Geschichtsbüchern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Trainer bezeichnet Tennislegende Boris Becker als "größenwahnsinnig"
Neukölln: Völlig betrunkener Stadtrat in Auto eingeschlafen - Motor lief noch
Jamaika-Aus: SPD-Politiker regen nun Kenia-Koalition an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?