20.03.11 13:40 Uhr
 386
 

Formel 1: Neue Saison bestimmt durch Gummi-Mysterium und höhere Mathematik

Das Stichwort für die bevorstehende neue Formel-1-Saison lautet "Multitasking". Durch neue Systeme, die allesamt vom Fahrer durch Schalter am Lenkrad bedient werden müssen, kann man als Pilot nun mehr denn je in die Fahrzeugdynamik eingreifen. Marc Surer sagt, es sei wie höhere Mathematik.

Wippen, Hebel, Knöpfe, Schalter - angesichts von über 30 direkt am Lenkrad justierbaren Verstellmöglichkeiten spricht man in Formel-1-Kreisen schon von der "Generation Playstation". Doch selbst junge Fahrer, wie Weltmeister Sebastian Vettel, sehen die Entwicklungen eher skeptisch, müssen sich damit aber arrangieren.

Weiterer Streitpunkt ist das sogenannte "Gummi-Mysterium", ausgelöst vom Reifenlieferant "Pirelli". Die Reifen aus der türkischen Pirellifabrik weisen eine besondere Gummimischung auf, die für die Fahrer viele unkalkulierbare Aspekte beinhaltet. Sie bauen wenig Grip auf und verschleißen schnell.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Samtheman6
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Sport, Formel 1, Saison, Reifen, Mathematik
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2011 14:30 Uhr von Jlaebbischer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wie? Die Fahrer müssen jetzt wirklich selbst fahren? Wie kann man ihnen das denn nur antun?
Kommentar ansehen
20.03.2011 16:46 Uhr von Nubis
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Marc Surer: Mal ein paar Infos zur Person...
Marc Surer: gelernter Schlosser und ehemaliger Formel1 Fahrer.
Der will mir sagen, was höhere Mathematik ist? o.O Ich als Informatikstudent weiß es und das ist sicherlich nicht vergleichbar mit ein paar Knöpchen drücken. Mal abgesehen, dass die, die das machen Millionen Euro dafür bekommen!
Kommentar ansehen
20.03.2011 21:19 Uhr von Wasabisnud
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ja und fahren die zuhause noch Trabi, in jedem Ottonormal-Auto
(der jüngeren Gener.) gibts mehr als 40 knöpfe für jeden
Scheiss....

Wenn ich meinen Beruf (in dem Fall Rennfahrer) vernünftig
erledigen möchte, muss ich die Knöpfe und ihre Wirkungen,
ganz einfach auswendig können. Und wenn ich mir für
12€ die stunde sämtliche Trockenbau/Maurer-Methoden der
letzten 10 jahre merken kann, können "Die" doch wohl für
MiLLiONEN ein paar scheiss Knöpfe lernen ...
Kommentar ansehen
20.03.2011 22:34 Uhr von Rob550
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass die Lenkräder vielSurer e Schalter, Knöpfe und Hebel haben sieht für nen Laien oder ein Rennfahrerurgestein Surer kompliziert aus, aber ist nix neues. Das dürfte nciht das Problem sein.

Die Reifen sind eher das Problem: Alle Fahrer kämpfen, vor allem bei den weichen Reifen mit einem erhöhten Abbau. Bin gespannt, wie sich das in den Qualsi und in den Rennen auswirkt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Karriere
Formel 1: Lewis Hamilton startet in Mexiko von der Pole Position
Formel 1: Laut Lewis Hamilton pinkelte Michael Schumacher immer in sein Rennauto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?