20.03.11 13:25 Uhr
 3.304
 

Österreich: Hund fällt Jungen an - Versicherung verlangt Schmerzensgeld zurück

Bereits an Ostern 2009 fiel ein angeleinter Hund in Graz einen kleinen Jungen an und verletzte ihn so schwer, dass er mehrere Tage ins Krankenhaus muss. Jetzt beschäftigt sich die Justiz mit dem Vorgang, der sich mittlerweile zu einem juristischen Präzedenzfall in Österreich entwickelt hat.

Die Hundeversicherung des Halters zahlte an den Jungen zunächst Schmerzensgeld in Höhe von 8.000 Euro. Diese fordert mittlerweile aber die Summe von dem Vater des neunjährigen Jungen zurück, mit dem Vorwurf. er habe seine Aufsichtspflicht verletzt. Der Vater stand bei der Attacke nur wenige Meter entfernt.

Der Anwalt des Vaters argumentiert, die Versicherung wolle einen Präzedenzfall schaffen, eine 24-stündige Aufsichtspflicht bestehe nicht, d.h. sein Mandant habe nicht, wie behauptet, grob fahrlässig gehandelt. Mittlerweile hat die Versicherung ihre ursprüngliche Forderungen auf 4.000 Euro halbiert.


WebReporter: Samtheman6
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Österreich, Hund, Versicherung, Präzedenzfall
Quelle: kurier.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2011 13:29 Uhr von SubSeven1337
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Fehler: Fehler: "Bereits an Ostern 2009 fiel ein angeleinter HUND in Graz einen kleinen HUND an..."
Kommentar ansehen
20.03.2011 13:34 Uhr von Samtheman6
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Ja stimmt., es muss heißen....fiel ein hunde einen kleinen Jungen an.....
Kommentar ansehen
20.03.2011 15:00 Uhr von astarixe
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
war der Junge auch angeleint? ;)
Kommentar ansehen
20.03.2011 16:52 Uhr von NoSyMe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und den anderen Fehler, in Absatz zwei, den übersieht jeder? lol
Kommentar ansehen
20.03.2011 18:40 Uhr von killerkalle
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
jetzt gibts wieder endlos: hundedebatten und kampfhundhetze ....

Sorry für den Jungen aber wir leben auf einem Planeten auf dem man es für möglich halten sollte irgendwann in seinem Leben auch mal unangenehme Erfahrungen mit Tieren und Insekten zu machen ..

Versicherung soll zahlen die zocken die Hundebesitzer dermaßen ab und stellen sich wegen 8.000 € quer
Kommentar ansehen
20.03.2011 19:53 Uhr von killerkalle
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@internet vorstand: das ist völliger Schwachsinn .. Natürlich sind solche AUflagen wichtig und sinnvoll aber eine höhere Steuer bringt nur eines MEHR GELD der Hund und der Halter haben nichts davon.

Abgesehen davon gibt es den Begriff Kampfhund nicht, allein schon weil die Hunde zumindest in Europa nicht kämpfen :-) Aber so ne Beissattacke auf RTL Explosiv die bleibt im Kopf hängen wa :)

Wusstest du das es deinem Unterarm deinem Oberschenkel dem Kopf von deinem Kind VÖLLIG EGAL ist ob ein Schäferhund mit 1,2 oder ein Bullterrier mit 3,5 Tonnen Gebisskraft reinbeisst !?


Der einzige Unterschied ist der Scherenbiss bei "Kampfhunden" weil sie schlechter loslassen können wobei wir wieder beim Besitzer wären.

Die ganzen Asis und Penner die solche Hunde halten aus Spaß am Killerhund haben ganze Rassen in Verruf gebracht.

Ich will jetzt hier keine Statistiken liefern weil die würden das was ich sage noch untermauern also Schwamm drüber ...
Kommentar ansehen
20.03.2011 21:02 Uhr von Atropine
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Internet-Vorstand: Und wenn das Herrchen seine Steuern regelmäßig bezahlt, macht der Hund dann auch schön artig Sitz, beim nächsten Mal.

Hundesteuer gibt es schon längst und sogenannte Kampfhunde sind in manchen Bundesländern auch nochmal extra besteuert. Deswegen gibt es in Deutschland ja so wenige Hundeattacken, verglichen zu anderen Ländern.

Edit: Klar kann oder muss jeder mal seine unangenehmen Erfahrungen mit Tieren machen. Aber dann muss auch der Besitzer dafür gerade stehen.

[ nachträglich editiert von Atropine ]
Kommentar ansehen
21.03.2011 03:22 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Killerkalle wenn du behauptest dass Wort Kampfhund gibt es nicht, hier ein Auszug aus Wikipedia


Seit Ende des 20. Jahrhunderts wird der Begriff Kampfhund vor allem im Zusammenhang mit Angriffen von Hunden auf Menschen oder andere Hunde verwendet.[3] Der Begriff Kampfhund steht hier im Zusammenhang mit der Einführung von Rasselisten und Hundegesetzen. Hunde der Rassen Staffordshire Bullterrier, American Staffordshire Terrier, American Pit Bull Terrier und Bullterrier sowie Kreuzungen dieser Rassen untereinander oder mit anderen Rassen wurden (und werden noch) als Kampfhunde bezeichnet.
Kommentar ansehen
21.03.2011 03:26 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Entsschuldigung habe noch etwas vergessen hinzufügen.

Google verweist auf gefundene Beiträge auf den Begriff Kampfhunde wie folgt


Ungefähr 567.000 Ergebnisse (0,08 Sekunden)
Kommentar ansehen
21.03.2011 09:27 Uhr von killerkalle
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die heissen: Listenhunde alles andere ist mir zu doof.

Und du findest es bei Google weil die Deppen es nocht nicht gerafft haben und mit dem Begriff Kampfhund einfach mehr anfangen können....
Kommentar ansehen
21.03.2011 22:26 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: Google und Wikipedia sind nicht der Duden. Dass dieses Wort in den heutigen Sprachgebrauch übernommen wurde, ist den Mainstream-Medien zu verdanken, aber schlichtweg falsch.

Schönes Beispiel dafür, wie die Welt verblödet...
Kommentar ansehen
22.03.2011 00:28 Uhr von olli58
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Begriff Kampfhund: genau wie Raubkopierer, beides Begriffe die nicht wirklich zutreffen.

Jetzt zum Hundefrühstück:
Der Hund war also angeleint ?
Meine Kinder wußten schon mit 3 Jahren das sie nicht zu fremden Hunden dürfen ohne zu fragen. Warum haben die Eltern dem 9 Jährigen das noch nicht erklärt ?
Oder wollte der Junge den Hund ärgern, hat ihn getreten? geschlagen oder sonstwie geärgert?
So ein Erlebnis hatte einer von unseren Hunden, seitdem hat sie einen Hass auf Kinder aus den Südliche Ländern. Mit allen anderen hat sie keine Probleme, ganz im gegenteil, sie freut sich wenn die Kinder mit ihr herumtollen.
aber ist doch bei den Menschen nicht anders, wer einmal von einem Angehörigen einer best. Gruppe schlecht behandelt wurde hat einen Hass auf diese und möchte sie alle vermöbeln. Aber die Menschen sind da ein bischen humaner und meiden dann diese Gruppen, so wie ich meide die Gruppen Politiker und Makler.
Und wenn die mir zu nahe kommen werd ich auch bissig.

Ich könnte vorstellen, dass die Vers. mit der hälfte an Schmerzensgeld durchkommt, weil der Junge ist ja zu dem Hund gegangen und nicht der Hund zu dem jungen. Kommt natürlich drauf an ob der Richter Unvoreingenommen ( wies sein soll) oder Hundefreund oder Hundehasser ist.
Kommentar ansehen
22.03.2011 03:34 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe über Internet im Duden nachgelesen und das ist das Ergebnis.

Duden-Suche
Suchergebnis für Kampfhund in den Überschriften:
1 Treffer in Duden - Deutsches Universalwörterbuch.


Wenn das Kampfhund in den Duden aufgenommen wurde ist es ein in der deutschen Rechtschreibung gültiges Wort.

Diejenigen die einige Rassen so abgerichtet haben, dass sie "Blutrünstig und unberechenbar wurden" sind schuld, dass man zu den ansonsten friedlichen Tieren heute Kampfhund sagt.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?