20.03.11 10:07 Uhr
 909
 

Maya-Ruinen: Mexikanische Kulturgüter in Gefahr

In Mexiko gibt es eine unglaubliche Fülle an historischen Schätzen, die nicht nur Archäologen und Touristen, sondern auch Plünderer, Hehler und Diebe anlocken. Das International Council of Museums (ICOM) sieht das kulturelle Erbe Südamerikas und Mexikos bedroht und erstellte daher eine Rote Liste.

Diese soll Kunstkennern, Polizisten und Zöllnern beim Erkennen potenzieller Schmuggelwaren helfen. Die mexikanische Regierung überwacht darüber hinaus internationale Auktionen. Allerdings ist es ein Kampf gegen Windmühlen, da vor allem bestens finanzierte Banden genau wissen, wo sie graben müssen.

Von den geschätzten 200.000 historischen Stätten sind 40.000 registriert und nur 160 unter Aufsicht. Aber nicht nur illegale Aktivitäten gefährden diese kulturellen Güter. Aus Unwissen ließ etwa ein Grundbesitzer mehrere 2.300 Jahre alte Maya-Bauten zerstören um eine Pferdekoppel zu bauen.


WebReporter: Getschi2.0
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kultur, Gefahr, Maya, Güter, Ruine
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2011 10:07 Uhr von Getschi2.0
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das Bild zeigt übrigens Tula.

Naja, wie will man 200.000 Stätten überwachen? Dazu bräuchte man eine ganze Armee. Sehr schade.
Kommentar ansehen
20.03.2011 11:27 Uhr von Randall_Flagg
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"Aus Unwissen ließ etwa ein Grundbesitzer mehrere 2.300 Jahre alte Maya-Bauten zerstören um eine Pferdekoppel zu bauen."

*facepalm*

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?