19.03.11 18:57 Uhr
 220
 

Zahl der Burnouts steigt dramatisch an: Bessere Vorsorge gefordert

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an chronischen Erschöpfungszuständen, dem so genannten Burnout. Mediziner Wolfgang Senf aus Essen fordert nun eine bessere Vorsorge, damit Burnouts vermieden werden können.

Allein 2010 waren zwölf Prozent der Krankheitstage auf ein Burnout-Syndrom zurückzuführen. Ein Drittel der Frührentner mussten ihren Job aufgeben, weil sie an der psychischen Erkrankung litten.

Stress, ein zu hohes Arbeitsvolumen, wenige Gestaltungsmöglichkeiten beim Arbeitsablauf und gleichzeitiges Arbeiten an mehreren Aufgaben sind meistens die Ursachen dafür. Eine Studie belegt, dass gute Führungsqualitäten des Chefs am wichtigsten sind, um einen Burnout zu vermeiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Zahl, Vorsorge, Burnout
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2011 20:11 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tscha..! Soon ist das Leben..

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?