19.03.11 11:33 Uhr
 330
 

Portugal: Skelett eines vermissten Babys aus München an der Algarve entdeckt

Der Fall ging vergangen Sommer durch die Presse. Ein 43-jähriger Ingenieur aus München soll seine 30-jährige Geliebte getötet haben, indem er sie im Meer ertränkte.

Das gemeinsame Kind soll er in einer Spalte an der Algarve-Küste abgelegt haben. Es wurde aber nicht gefunden. Der 43-Jährige sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der Mann behauptet, das Kind fremden Menschen überreicht zu haben.

Doch jetzt wurden an der Algarve die Überreste eines menschlichen Kinder-Skelettes gefunden. Untersuchungen ergaben, dass es sich um das 21 Monate alte Kind aus München handelt. Das Kind ist wohl an der Küste verhungert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Portugal, Skelett
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Streit am Buffet löst Massenschlägerei aus
Düsseldorf: Bande von sechs Männern prügelt 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2011 13:08 Uhr von Bokaj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
abscheulicher Mensch, dieser Mann. Ich hoffe, er erhält dafür eine sehr harte Strafe. Das war Mord, denn ein Kleinkind dort allein zurücklassen, heißt es zu ermorden.
Kommentar ansehen
19.03.2011 14:49 Uhr von Seridur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
boah: ein kleines kind hilflos verhungern zu lassen...wie lange das gedauert haben muss. unfassbar.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
WM-Quali: Holland blamiert sich in Bulgarien
Schweiz: Kundgebung in Bern - "Tötet Erdogan - mit seinen eigenen Waffen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?