18.03.11 19:45 Uhr
 144
 

Japan: G7-Notenbanken stützen den Yen

In einer seit zehn Jahren einmaligen Aktion konnte durch das Eingreifen der G7-Staaten auf dem internationalen Devisenmarkt der Kurs des Yen gedrückt werden.

Seit der Katastrophe ziehen japanische Firmen Werte aus dem Ausland ab und steigerten so den Kurs des Yen in bedrohlichem Ausmaß, bedingt durch den großen Andrang beim Rücktausch des Yen. Dies führt zu Exportproblemen in Japan.

Die EZB will nun eingreifen und mit fünf Milliarden Euro den Yen schwächen. Allerdings ist Japan bereits heute extrem hoch verschuldet, sodass auch die Finanzierung des Wiederaufbaus in Japan extrem schwierig werden wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: juli989
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Japan, Devisen, G7, Yen
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2011 19:45 Uhr von juli989
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich gelingt es den Yen auf erträglichem Niveau zu stabilisieren. Mehr Infos wie immer in der Quelle.
Kommentar ansehen
19.03.2011 04:32 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da könnte man ja aus dieser Situation an der Börse ein neues Wort kreieren ----- BÖRSENKRIEG ---------

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?