18.03.11 16:10 Uhr
 110
 

Mercedes-Benz: Künftige Brennstoffzellen werden in Kanada gebaut

Die Brennstoffzelle ist möglicherweise die Zukunft des Elektroautos. Mercedes-Benz ist dabei längst am Ball. Künftige Brennstoffzellen aber baut der schwäbische Premiumhersteller in Kanada, genauer in Vancouver.

Hier an der kanadischen Westküste baut der Stuttgarter Autobauer just ein nagelneues Werk, 2.000 Quadratmeter groß wird die neue Anlage sein. Schon 2013 wollen die Schwaben die neue Produktion starten.

Das Ziel der neuen Brennstoffzellen-Generation ist ebenfalls erklärt: stärker, effizienter, kleiner. Möglicherweise kommen die neuen Zellen sogar in der C-Klasse und/oder E-Klasse zum Einsatz, derzeit testet Mercedes die Brennstoffzelle mit seiner B-Klasse F-Cell und im Bus Citaro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Mercedes, Kanada, Brennstoffzelle, Mercedes-Benz
Quelle: www.green-motors.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchener Startup hat Elektroauto mit Solarmodulen entwickelt
Porsche steigt bei Formel E ein
Die wahren Klimasünder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2011 16:10 Uhr von DP79
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mmh, eigentlich wäre es doch schöner, wenn die Jungs ihre Produkte daheim im eigenen Land bauen. Deutschland Technikland - nur wird mittlerweile alles im Ausland gebaut. Schön zu hören aber, das Mercedes am Ball bleibt, was die Brennstoffzelle angeht...
Kommentar ansehen
19.03.2011 10:09 Uhr von Chris9000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und trotzdem das Problem bloß oberflächlich beseitigen.
Um Wasserstoff zu erzeugen benötigt man Strom. Woher kommt der Strom? - Genau, aus der Steckdose. Also genau der Energiemix aus Atomstrom, Kohle/Öl/Gasverstromung, und aus einem Teil grünem Strom. Also nicht der verheißungsvolle Heilsbringer in Sachen Klimaneutralität.

Und dann kommt noch dazu, dass die Wasserstofferzeugung keinen Wirkungsgrad von 100% hat, sondern wahrscheinlich eher im Bereich 40-60%. Also wieso den Umweg gehen über Wasserstoff ( der aus Strom erzeugt wird) als nicht einfach abzuwarten bis die Elektroautos ausgereifter sind? Behebt schonmal das Wirkungsgrad-Problem. Außerdem müsste man für Wasserstoff erheblich mehr in Infrastrukturausbau stecken als bei unserem Stromnetz.

Achja: Und kommt mir jetzt bitte nicht mit Desertec...
Kommentar ansehen
19.03.2011 21:33 Uhr von Chris9000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: natürlich. das ist auch das große Problem am Elektroauto - man kann nicht einfach einen Kanister Strom nachschütten. Eine Möglichkeit wäre dann z.B. dass man den leeren Akku an der Tankstelle durch ein standardisiertes System austauschen kann gegen einen Vollen. Aber das ist auch keine ´elegante Lösung´.

Trotzdem wäre die Umrüstung an den Tankstellen gewaltig. Verbunden mit dem Bau der Industrieparks, die Wasserstoff günstig & in großen Mengen produzieren müssten.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

45-Jähriger aus Wuppertal wegen Erdogan-Kritik in Türkei festgenommen
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?