18.03.11 12:28 Uhr
 886
 

Japan: AKW-Betreiber wirft Regierung Verheizen der Freiwilligen vor

Die umstrittene Betreiberfirma des schwer beschädigten AKWs Fukushima hat der japanischen Regierung heftige Vorwürfe gemacht.

Angeblich habe Tepco angeboten, die freiwilligen Mitarbeiter schnellstmöglich aus dem Gefahrengebiet abzuziehen, doch die Regierung habe abgelehnt - im sicheren Wissen, dass dies der Tod für diese bedeutet.

"Eine Abberufung ist unmöglich", sagte der Regierungschef Naoto Kan angeblich. "Es geht nicht darum, ob Tepco kollabiert, es geht darum, ob Japan zusammenbricht."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Regierung, Vorwurf, AKW, Betreiber