18.03.11 12:18 Uhr
 255
 

Im Falle eines Super-GAUs: Bayerische Städte wollen Gastfamilien für Japaner sein

Seit die bayerischen Städte Wolfratshausen und Penzberg angeboten haben, im Falle eines Super-GAUs in Japan, Opfer innerhalb von Gastfamilien aufzunehmen, steht das Telefon in den Bürgermeisterämtern nicht mehr still.

"Wir haben schon über 100 Gastgeber", so der Wolfratshausener Bürgermeister Helmut Forster. Die Stadt ist Partner des japanischen Iruma, das nur 240 Kilometer von Fukushima entfernt liegt.

Eine Expertin findet die Aktion gut, warnt aber vor Schwierigkeiten mit Kindern, die auch nach Tschernobyl gemacht wurden: "Sie weinten, wenn sie ins Bett gingen, und wir wussten nicht warum." Problematisch sei auch der Zeitfaktor, denn nach einem GAU könnten die Opfer nicht einfach heim.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Familie, Falle, Super, Japaner, GAU
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2011 13:21 Uhr von shadow#
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Expertin": "Sie weinten, wenn sie ins Bett gingen, und wir wussten nicht warum."

Wow, einfach nur Wow ob soviel Dummheit.


"nach einem GAU könnten die Opfer nicht einfach heim"

Manche Leute scheinen wirklich nur den Mund aufzumachen damit Luft rauskommt.
Kommentar ansehen
18.03.2011 14:53 Uhr von sabun
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#: da gebe ich Dir Recht. Wie kann man das veröffentlichen.
Diese Frau weis nicht was Gefühle sind, obwohl man sagt das Frauen die besseren Gefühlempfindlichen sind.

Zumal ich Frau nicht zutraue, dass Sie eine Expertin ist. In was ist Sie Expertin?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?