18.03.11 11:18 Uhr
 3.987
 

Mann, der freiwillig in Auschwitz war, hat ein Buch darüber geschrieben

In einem jetzt veröffentlichten Buch wird zum ersten Mal die Geschichte eines Mannes erzählt, der sich freiwillig in das Vernichtungslager Auschwitz begeben hat, um die Geschehnisse dort zu dokumentieren. "The Man Who Broke Into Auschwitz" entstand in Kooperation mit dem BBC-Journalisten Rob Broomby.

Denis Avey, der heute 92 Jahre alt ist, gehörte im Jahre 1943 zu den britischen Kriegsgefangenen, die in einem Kriegsgefangenenlager in der Nähe von Auschwitz gehalten wurden. Avey gelang es, sich nach Auschwitz "einzuschmuggeln", indem er die Uniformen mit einem Auschwitz-Häftling tauschte.

Avey hatte in Auschwitz im Jahr 1944 zwei Tage verbracht und war dann während eines Todesmarsches von KZ-Häftlingen wieder entkommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Mann, Buch, Geschichte, Auschwitz
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2011 11:18 Uhr von irving
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Avey ist ein außergewöhnlicher Mann. In einem Interview sagte er, dass er ins Auschwitz gegangen ist, um mit den eigenen Augen zu sehen, was dort vorging, aber die Eindrücke ließen ihn für 60 Jahre verstummen: nicht mal seine nächsten Angehörigen wussten davon.
Kommentar ansehen
18.03.2011 11:31 Uhr von guidoo1966
 
+46 | -45
 
ANZEIGEN
Und noch eins Es ist mal wieder Zeit für ein schönes Buch über die bösen Nazis und ihren Todesfabriken.Der Autor war sogar 2(!) Tage vor Ort und kann sich wohl mit recht als Experte bezeichnen.Zum Glück konnte ihn der BBC-Journalist gerade noch an die Öffentlichkeit zerren.
Hört das eigentlich niemals auf...?

[ nachträglich editiert von guidoo1966 ]
Kommentar ansehen
18.03.2011 12:42 Uhr von machi
 
+22 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.03.2011 12:51 Uhr von Teralon02
 
+23 | -12
 
ANZEIGEN
Wenn ich bedenke: das selbst mein Grossvater (+2006) damals gerade mal 17-21 war, reagiere ich auf sowas einfach nur noch allergisch.

Ich werde nicht vergessen was meine Vorfahren getan haben. Ich werde aber auch nicht vergessen was andere Länder in der Vergangenheit getan haben...
Kommentar ansehen
18.03.2011 12:55 Uhr von mappin
 
+12 | -16
 
ANZEIGEN
So wie Tealon es sagt, ist es Fakt.

Für was soll ich noch bluten?
Dafür dass so ein Ösi die naiven Ur- und Urur Vorfahren hat überzeugen können Juden wären schlecht? Was kann denn ich dazu.
Sehe hier keinen Sinn und bin de rMeinung dass Thema müsste i.wann einmal ruhen. Wird es aber nicht.
Noch schnell n Buch rausbringen bevor es jemand ,,vergisst"
Kommentar ansehen
18.03.2011 12:56 Uhr von LoneZealot
 
+18 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.03.2011 13:04 Uhr von guidoo1966
 
+12 | -8
 
ANZEIGEN
@Machi: Was hat es mit brauner Suppe zu tun, wenn man eine News kritisch hinterfragt?
In dem Artikel wird behauptet der Autor hätte mit einem Insassen von Auschwitz die Kleidung getauscht,ist dann unbemerkt ins KZ marschiert und 2 Tage dort geblieben.Danach ist er dann ebenfalls unbemerkt in sein Gefangenenlager zurück gegangen,hat wieder die Klamotten getauscht und keiner hats bemerkt.
Ach ja,und der KZ-Insasse ist nach erfolgreichem Kleidungstausch freiwillig zurück nach Auschwitz gegangen.Das alles unter den Augen der bösen Nazi-Schergen...
Entweder war da Haus der offenen Tür, oder die ganze Sache hat SO nie stattgefunden.
Merke:Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben.
Nix für ungut.
Kommentar ansehen
18.03.2011 13:15 Uhr von LoneZealot
 
+6 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.03.2011 13:27 Uhr von Der_Hase
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Der: war wohl so eine Art Super Günter Wallraff.

[ nachträglich editiert von Der_Hase ]
Kommentar ansehen
18.03.2011 13:33 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
@1984: "meine ansicht ist rosenblatts und defonsecas gibt es wie sand am meer.:)"

Und das muss auch auf Denis Avey zutreffen? Werden jetzt alle Autoren zu dem Thema von Dir in Sippenhaft genommen??

"glaubst du denn diese geschichte von dem briten? "

Es gibt Leute die kamen aus den KZs raus, warum sollte es nicht jemand rein schaffen? Derzeit habe ich keinen Anhaltspunkt ihm nicht zu glauben.
Kommentar ansehen
18.03.2011 13:57 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.03.2011 14:25 Uhr von Lord.Infamous
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Der_Hase: YMMD xD.

Sorry dafür, dass ich lache aber der war zu gut.
Kommentar ansehen
18.03.2011 16:54 Uhr von dobbi12000
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
lalala: Lasst Euch nicht verarschen.... ;-)
Kommentar ansehen
18.03.2011 18:00 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Geil wie sie hier reinkriechen ^^
Kommentar ansehen
18.03.2011 18:09 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@1984: "kennst du denn viele holocaust stories?"

Ja, sowohl aus Büchern als auch aus Erzählungen von Überlebenden.

"hast du wilkomirski oder defonseca oder rosenblat auch geglaubt?"

Die habe ich erst wahrgenommen als der Skandal, um es so zu nennen, aufflog. Solche Geschichten sindnatürlich Wasser auf die Mühlen von Holocaustleugner, die sagen dann das eben alle Erzählungen gelogen sind, alles ein riesiger jüdischer Komplett um Nichtjuden auszubeuten usw usf.

"glaubst du zb roman polanskis story ?"

Du meinst seinen Aufenthalt im Krakauer Ghetto? Oder die Ermordung von Sharon Tate?

"naja wir wissen beide wohin so eine debatte führt daher hast du das letzte wort :) "

Stimmt, Deine Ansichten sind mir soweit bekannt. Ich will Dich auch nicht weiter nötigen eine persönliche Aussage zum Holocaust zu machen.

Ich würde gerne wissen was Leute wie Dich überzeugen würde, die ganzen Fakten liegen vor und es leben sowohl Opfer als auch Täter.

[ nachträglich editiert von LoneZealot ]
Kommentar ansehen
18.03.2011 18:17 Uhr von Alice_undergrounD
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
"mann der freiwillig: in auschwitz war"

erinnert mich etwas an den witz "mein opa is in auschwitz gestorben" -"echt jetzt?" "ja, er ist besoffen vom wachturm gefallen"
Kommentar ansehen
18.03.2011 22:03 Uhr von supermeier
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also wenn ich höre: was mein Großvater als politischer Insasse von Gestapohausen schon erlebt haben muss, dann kann ich nicht glauben dass da jemand freiwillig hin ist, geschweige denn einfach so entkommen konnte.
Und wie kamen Kriegsgefangene in solch direktem Kontakt mit KZ Insassen?
Kommentar ansehen
18.03.2011 23:00 Uhr von Mittelextremist
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
gleichung zum thema: heute macht man andauernd auf die schreckliche ns-vergangenheit aufmerksam und jeder sieht tatenlos zu was in guantanamo passiert, obwohl es meiner meinung nach solche foltermethoden früher gar nicht gab: waterboarding, schlafentzug, die wahrnehmungs-sinne entzogen (sehen, hören, riechen), hände und arme amputiert, spritzen verabreicht, etc. und keinen interessierts. die meisten würden denken die opfer wären kriminelle, das denkt man ja immer wenn man einen gefangenen sieht, ein ottonormalbürger würde nicht mal aushalten und durchdrehn wenn er in einem knast sitzt ohne zu wissen warum und wie lange er dort bleibt. aber in 60 jahren, wird das thema wahrscheinlich wieder diskutiert, vielleicht mit dem thema "mann der freiwillig in guantanamo war hat ein buch darüber geschrieben"
Kommentar ansehen
18.03.2011 23:47 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Paul Rassinier: war nicht als freiwilliger über jahre in buchenwald inhaftiert.

der unterschied zu dem "freiwilligen" liegt darin, das ich rassiniers bücher zu dem thema wesentlich glaubwürdiger finde.

ebendso die berichte des roten kreuzes, das in auschwitz humanitäre hilfe leistete, und nebenbei auch care-pakete an die inhaftierten weiter gab.
Kommentar ansehen
19.03.2011 00:40 Uhr von chitah
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mappin: >>Für was soll ich noch bluten?<<

Wo blutest Du denn bei dem Thema?

>>Dafür dass so ein Ösi die naiven Ur- und Urur Vorfahren hat überzeugen können Juden wären schlecht? Was kann denn ich dazu.<<

Könnte man fast meinen, stimmt schon.
Wenn man sich aber mal den unbegründeten Personenkult ansieht, der um gewisse Bankvorstände und Adlige veranstaltet wird und mit welcher Vehemenz diese Leute völlig realitätsfern verteidigt werden, dann ist dieses Thema scheinbar aktueller denn je. So wie es aussieht lag es nicht an unseren naiven Vorfahren, sondern wir hatten bisher nur Glück das noch kein neuer Verrückter dabei war.
Kommentar ansehen
19.03.2011 05:43 Uhr von golf66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Chiat: Der neue Verrückte ist der Lissabon-Vertrag.

Mehr Info Prof.. Buchner und Prof. Schachtschneider.
Kommentar ansehen
19.03.2011 09:40 Uhr von maretz
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@guidoo: Wie lang brauchst du um eine Situation einzuschätzen in der du nur halb verhungerte Menschen siehst? In der das Wachpersonal grundlos Menschen verprügelt und/oder sogar tötet? Und in dem das einzige Verbrechen dieser Menschen war das die ne andere Nationalität, nen anderen Glauben oder eine Freie Meinung haben? Achso - nicht zu vergessen in einer Nation die ganz deutlich den Ausländer- und insbesondere Judenhass zeigt?

HEUTE siehst du nur Bilder in Geschichtsbüchern - d.h. wenn du alle diese Bilder zusammennimmst die du ggf. mal gesehen hast dann kommst du ggf. auf ein paar Stunden. DER hat dort 2 Tage verbracht. Du hast vermutlich noch nie mit einem überlebenden des 2ten Weltkrieges gesprochen (insbesondere mit einem Überlebenen Gefangenden eines KZ) - der hat dort sicher mit einigen reden können. Trotzdem bildest du dir ein heute ein Urteil fällen zu können. Warum glabust du kann der das nicht?

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert
Achtes Vaterglück für Mick Jagger mit 73 Jahen
Model Gigi Hadid verzichtet einen Monat auf Social Media


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?