18.03.11 09:37 Uhr
 339
 

Experimentalphilosophie: Studie zum Dilemma um Determinismus und freien Willen

Shaun Nichols ist ein Philosoph, der Methoden der Sozialwissenschaften auf philosophische Probleme anwendet. Dieser als Experimentalphilosophie bezeichnete Zweig hat seit etwa zehn Jahren regen Zulauf. Nichols befragt zum Beipiel Leute über den freien Willen und Determinismus, ein uraltes Problem.

Dabei handelt es sich um zwei Dinge, die sich nur schwer vereinigen lassen. Nichols zeigt kleinen Kindern einen Ball, der in eine Kiste rollte und fragte, ob der Ball eine andere Möglichkeit hatte. Die Kinder verneinten. Holte jemand den Ball wieder heraus, hätte er laut ihnen anders handeln können.

Nichols schließt daraus, dass diese Vorstellung, die viele Menschen teilen, sich also schon früh formt. Viele Erwachsene meinten, dass in einem deterministischen Universum keiner moralische Verantwortung haben könne. Verbrechern schieben sie diese Verantwortung bei weiteren Fragen aber schon zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Getschi2.0
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Dilemma, Wille
Quelle: www.physorg.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2011 09:37 Uhr von Getschi2.0
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Interessantes Thema, aber hier haben leider nicht alle Infos Platz.

Übrigens: Auch in einem indeterministischen Universum (etwa unserem, wegen der Quantenmechanik) verschwindet das Dilemma nicht.

Eine andere Studie, die man wohl der Experimentalphilosophie zuordnen kann ist die Studie zur Moral. Dabei wurden verschiedene Szenarien erdacht, bei der Menschen auf Gleisen stehen und man einen unaufhaltsamen Zug über eine Weiche steuern kann. Da war die Frage, wen man "opfern" soll.
Kommentar ansehen
25.02.2012 14:15 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alles ist determniniert,...! denn wenn man sein leben nochmal rückblickend betrachtet- und dabei vorurteilslos ehrlich ist- wird "man" feststellen, dass es niemals jemanden gab, der entscheidungen gefällt hat. vielmehr existieren nur die handlungen/bewegungen, nicht aber der handelnde als autonomes ich. jeder handlung geht ein gedanke oder gefühl vorraus, die wieder nur der folgezustand von vorherhigen zuständen sind. "man" kann also garnicht "anders" handeln, als man handelt, weil dies vorraussetzen würde, dass man unabhängig von naturgesetzen einen "willen" haben müsste, der aus einem unerklärlichen grund existiert, der niemals ergründet werden kann. der determinismus ist FAKT! und somit bleibt uns menschen als konsequenz nur die gelassenheit, und die erkenntnis dass man sich nicht wichtig nehmen braucht, weil eh alles vorbestimmt ist und es NIE eine "kontrolle über sein leben" gab. das leben ist ein film ;-) wieso also ernst nehmen ?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?