18.03.11 07:25 Uhr
 382
 

Polizei: Gegen Terroristische Angriffe wären Atomkraftwerke nicht sicher

In der Atom-Debatte über die Sicherheit der Meiler meldet sich nun auch die Polizei zu Wort. "Die Polizei kann gezielte Terrorangriffe auf AKWs nicht verhindern", warnt Hermann Benker, stellvertretender Gewerkschaftschef von der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Das Atomkraftwerk könne bei modernen terroristischen Angriffen nicht von der Polizei geschützt werden, wie etwa gezielte Flugzeugabstürze, Hacker-Angriffe auf die Computer-Netzwerke oder gar Raketenangriffe mit mobilen Trägersystemen.

Er begründet dies unter anderem mit dem Personalmangel vor Ort. Die Präsenz der Polizei würde lediglich abschrecken, mehr nicht. SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz gibt zu Bedenken, dass dies schon Jahre bekannt sei, aber die Politik nichts unternommen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Polizei, Terror, Anschlag, Atomkraftwerk
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2011 07:55 Uhr von PeterLustig2009
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Wer versucht denn da jetzt Panik zu machen? Die Reaktorgebäude sind durch ihre Bauweise und Wanddicke extra so ausgelegt, dass ein Flugzeugabsturz oder Raketenangriff zwar Schäden am Gebäude hervorruft, aber der Reaktorkern (um den es geht) nicht beschädigt wird.

Dazu benötigt man dann schon eine Clusterbombe und die sind bei "Terroristen" eher selten zu finden.

Man sollte aufhören jetzt alles zu versuchen um die AKW früher abzuschalten. Es gibt keine inländischen Alternativen und sich von europäischen Nachbarstaaten abhängig zu machen wäre der größte Fehler
Kommentar ansehen
18.03.2011 08:01 Uhr von usambara
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Panzerabwehrlenkwaffen russischer Bauart durchdringen 250mm Stahl
http://www.flickr.com/...

[ nachträglich editiert von usambara ]
Kommentar ansehen
18.03.2011 08:16 Uhr von supermeier
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur Russische: Alle modernen Panzerabwehrwaffen sind dafür ausgelegt mehrschichtige Hüllen (härter als Stahlbeton und Reaktorhüllen) zu durchschlagen.
Kommentar ansehen
18.03.2011 08:31 Uhr von usambara
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@supermeier: aber russische Waffen sind billiger und bekommt man leichter.
Kommentar ansehen
18.03.2011 09:20 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@usambara: "Panzerabwehrlenkwaffen russischer Bauart durchdringen 250mm Stahl"

Was soll uns das jetzt genau sagen? Der Reaktordruckbehälter besteht aus 20-25cm Stahl. Davor muss die Waffe aber durch ein Containment aus 4 cm Stahl, und davor durch eine Stahlbetonhülle mit 1,5-2 Meter Dicke.
Kommentar ansehen
18.03.2011 09:46 Uhr von mort76
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
derName, man kann übrigens auch mehrere Raketen hintereinander auf die selbe Stelle abfeuern...und schon wäre man durch.
Und das dauert dann auch nur ca. 2-3 Minuten insgesamt.

Wie du schon sagst: eine Rakete, und der Reaktordruckbehälter wäre erledigt.
Beton stellt auch kein großes Problem dar.
4-5 Raketen, Feierabend.
Kommentar ansehen
18.03.2011 12:55 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort: Weil es ja auch so wahrscheinlich ist dass die Terroristen ne lastwagenladung Raketen in Position bringen und dann gemütlich ständig die gleiche Stelle beschiessen können :)

Jeder der schon einmal ein AKW besichtigt hat, weiß ganz genau dass das Panikmache ist. Frei nach dem Motto das Volk jammert also sprechen wir denen jetzt mal nach.

Es wurden schon in Tests bewiesen dass Castor-behälter (die kein Betonmantel um sich haben, aus einem Flugzeug geworfen werden können ohne beschädigt zu werden, dass sie mit einer Rakete beschossen werden können ohne durchbrochen zu werden, dass man sie gg eine Betonwand schmettern kann ohne dass sie aufbricht, also warum sollte es dann möglich sein ein AKW (welches viel stärker geschützt ist) mit Raketen zu zerstören?
Kommentar ansehen
19.03.2011 11:17 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76: "4-5 Raketen, Feierabend."

Ich habe leider nicht genug Ahnung von solchen Waffen, als dass ich deren Auswirkung auf Stahlbeton und Beton kennen würde, auch nicht welche Größe die entstandenen Schäden hätten und ob man durch diese Schäden eine weitere Rakete schießen kann.

Aber wieso so umständlich, warum nicht einfach 5 Passagiermaschinen entführen und alle 5 auf ein Atomkraftwerk abstürzen lassen. Das hält sicher keines aus. Ich meine, wenn wir schon beim Spekulieren sind....
Kommentar ansehen
11.04.2011 06:55 Uhr von Alero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welch Überraschung das hätte ich jetzt nicht gedacht!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?