18.03.11 06:40 Uhr
 1.651
 

Uno genehmigt Militäreinsatz gegen Libyen

Der Uno-Sicherheitsrat hat zum Schutz von Zivilisten massive Militäreinsätze gegen Libyen gebilligt. Neben Deutschland enthielten sich vier weitere Staaten der Stimme. Muammar al-Gaddafi kündigte als Reaktion auf den Beschluss an, der Welt "das Leben zu Hölle zu machen".

Die Uno-Mitgliedstaaten wurden autorisiert, eine Flugverbotszone einzurichten und "alle notwendigen Maßnahmen", um die Zivilisten zu schützen, in die Wege zu leiten. Der Einsatz von Besatzungstruppen sei dagegen untersagt.

Frankreich kündigte eine umgehende Umsetzung der genehmigten Militäreinsätze an. Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate sicherten ebenfalls militärische Unterstützung zu. Die Bundesrepublik will sich dagegen nicht mit Truppen am Einsatz beteiligen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FlacKPoinT
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Militär, Libyen, Uno, Militäreinsatz
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2011 06:40 Uhr von FlacKPoinT
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist meine erste News, ich hoffe ich habe alles verständlich geschrieben. In der Quelle stehen weitere vorgesehene Maßnahmen um das Gaddafi-Regime zu stürzen.
Kommentar ansehen
18.03.2011 07:01 Uhr von meisterthomas
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Schicksal Libyens wird zum Nadelöhr: Das Schicksal Libyens wird zum Nadelöhr der Entwicklungen im Mittelmeer-Raum und der Beziehungen zwischen Europa und den islamischen Staaten

Höchste Zeit dieses Nadelöhr ein wenig zu öffnen.
Sollte dies fehlschlagen, so fällt dass vor allen auch auf uns Deutsche zurück. Auf Grund unserer Waffenlieferungen an Gaddafi haben wir kein Recht auf Neutralität.

Deutschland, Russland, China, Indien und Brasilien enthielten sich ihrer Stimme in der UN Resulution.
"Wir Deutsche werden uns auch international nicht an einem Krieg in Libyen beteiligen", sagte Westerwelle.
Über 3 Wochen hatte der Sicherheitsrat diskutiert.

Frankreich will umgehend eingreifen, Bedingung ist aber dass auch die arabische Partner mitmachten. Auch die USA erklärten sich bereit an der Flugverbotszone in Kürze mitzuwirken.
Die Un-Resolution erlaubt Luftschläge gegen das Regime von Gadhafi und geht deutlich über die ursprünglich diskutierte Flugverbotszone hinaus, sie erlaubt aber nicht den Einsatz von Bodentruppen.

Gadhafi drohte sowohl zivile als auch militärische Ziele im Mittelmeerraum angreifen. Der gesamte Luft- und Seeverkehr im Mittelmeer sei davon betroffen.
Kommentar ansehen
18.03.2011 07:37 Uhr von wordbux
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
Über 3 Wochen hatte der Sicherheitsrat diskutiert: Ist es nicht traurig wie lange Bürokraten entscheiden ob Menschen abgeschlachtet werden dürfen oder nicht ?
Kommentar ansehen
18.03.2011 07:50 Uhr von meisterthomas
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Nachtrag - Deutschland ist nicht gegen Gaddafi: Wir haben auf kosten seines Volkes mit Gaddafi eine Waffenbruderschaft gepflegt und nichts getan als er unsere Waffen gegen sein Volk und dessen Demokratie Begehren erhob. Ja, seinem Volk haben wir die gleiche Waffenhilfe verweigert.
Stattdessen waren wir bemüht unsere Verantwortung auf andere zu schieben und Entscheidungen zu verzögern.

Aber wir haben damit nicht nur die islamische Demokratie-Bewegung verraten, sondern auch unsere Eigene.
Indem wir unsere Werte wirtschaftlichen und machtpolitischen Interessen opfern, verlieren wir sie auch. Denn es ist der Konsens einer Gesellschaft der sie eint und teilt, je nach dem welche Gruppe er mit welchen Privilegien begünstigt.

Gleichheit und Freiheit sind Gegensätze die sich nur da auflösen können, wo Freiheit eben nicht das Recht einer Minderheit ist, sich auf kosten der Mehrheit zu bereichern. Sondern wo Freiheit wirklich und auch in erster Linie der Mehrheit zu gute kommt. Denn allein diese Nivellierung ist Ausdruck einer funktionierenden Demokratie indem sie den Widerspruch von Freiheit und Gleichheit auflöst.

Zur deutschen Haltung:
http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
18.03.2011 07:56 Uhr von supermeier
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich: hat es drei Wochen gedauert von den Aufständischen die Zusage über zukünftige Öllieferungen zu erhalten.
Kommentar ansehen
18.03.2011 08:10 Uhr von Perisecor
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Das Problem ist eher, dass die "Aufständischen" einfach nur einem anderen Clan angehören als Gaddafi. Man verbessert, wenn diese an die Regierung kommen, zwar ihre Situation, verschlechtert aber dafür die Situation der anderen 50%, die es jetzt besser haben.

Und wenn Frankreich die Flugverbotszone will, dann sollen sie die doch alleine durchsetzen. Aber dafür ist die Spielzeugarmee ja nicht in der Lage, da wird gleich wieder nach den USA und Großbritannien gerufen. Tolle Leistung.
Kommentar ansehen
18.03.2011 08:43 Uhr von Kaan71
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Peri Denke eher das es danach weiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiit mehr Lybier schlechter geht als vorher.

Siehe auch Irak...
Kommentar ansehen
18.03.2011 08:43 Uhr von Ribl
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Lasst sie halt auch mal: Lasst halt die Franzosen auch mal einen Krieg gewinnen! ;)
(Vorsicht, hier mag nicht alles ganz ernst gemeint sein)

[ nachträglich editiert von Ribl ]
Kommentar ansehen
18.03.2011 08:44 Uhr von Cansan
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Was ist mit Bahrain. Solange nicht in Bahrain und Jemen mit der gleichen Entschlossenheit eingegrffen wird wie in Lybien ist das alles nur Heuchlerei fuer mich.
Keiner soll denken das er gut lebt und alles in Ordnung ist.
Wir waehlen heuchlerisch.
Wir leben heuchlerisch.
Unsere hoechsten Ziele sind heuchlerisch.
Wir sind Heuchler.
Und wenn wir dann unsere wahren Gesichter zeigen dann wird jeder einzelne bereuen das er es jemals getan hat.
Kommentar ansehen
18.03.2011 08:55 Uhr von Babelfisch
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Die deutsche Position: ist entweder moralisch erbärmlich oder politisch klug. Kann mich da nicht entscheiden.
Auf jeden Fall kann sich Deutschland "rühmen", NICHTS gegen Gaddafi unternommen zu haben, ja, Staaten, die eher losschlagen wollten (wie Frankreich) haben wir sogar gebremst.
Deutschland hat NICHTS für die Rebellen getan, offenbar hat nicht mal Geheimdiplomatie mit dem Gaddafiregime zur friedlichen Beilegung stattgefunden. Lediglich schwache mahnende Worte haben wir gelegentlich gehört.

Westerwelle tönt, dass deutsche Soldaten sich nicht an der Durchsetzung der Flugverbotszone beteiligen werden. Auch das ist in vieler Hinsicht "klug", für jemanden, der "sich raushalten" für weltpolitische Priorität hält.
Ich würde mir allerdings wünschen, dass die deutsche Politik dies mal vor Ort den Menschen in Bengasi mit derselben Selbstverständlichkeit erklärt. Von Mensch zu Mensch.
Kommentar ansehen
18.03.2011 09:17 Uhr von Hanno63
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
es ist wiedermal sehr spät, hoffentlich nicht "zu": Denn man muss ja immer warten bis man "helfen" darf , ähnlich den Unmenschlichkeiten in Irak, Afghanistan, Pakistan .
Erst wenn das "Übermass" des Unmenschlichen erreicht ist und eine Anforderung des Volkes besteht , darf man eingreifen,...was hier in Libyen allerdings jetzt schon sehr knapp erst gelungen ist.
Allerdings hat "der Gaddafi" ja wohl noch einige Milliarden (des Volkes) gebunkert , denn sonst würden ja nicht von Aussen noch gekaufte Soldaten eingreifen, denn "Die" machen alles ja nur für Geld und es sind bestimmt keine muslimischen Interessen, nur Gewalt-Ansprüche , gegen die es hier geht.
Der Laizismus wäre da immer die bessere Lösung, um eine klare , auch vom Volk nachvollziehbare, Politik zu machen .
Voraussetzung wäre dann allerdings auch , schnellstens "richtige" Bildung , abseits der Koran-Schulen, ...
für ein gesunderes Selbstbewusstsein und weniger Abhängigkeit von den Religionsführern und ihren immernoch (2011 n.Chr.) seit ca. 1400 Jahren versklavenden Geldgebern.
Kommentar ansehen
18.03.2011 09:41 Uhr von IceWolf316
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@Meisterthomas: Man kann nicht verraten was man nicht hat. Unsere Demokratie ist eine Lüge, den keiner tut das wofür das Volk ihn gewählt hat.

Beim Rest stimme ich dir natürlich zu. Aber wir haben allgemein nirgendwo etwas mit unseren Truppen verloren.
Kommentar ansehen
18.03.2011 09:57 Uhr von BoltThrower321
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
lächerlich: Pah...und das feige deutsche Gesindel zieht den Schwanz ein...(bin 100% deutsch). Lächerlich!!!
Menschen werden abgeschlachtet und die deutschen machen nichts....wofür sind wir überhaupt in der NATO, UNO und leisten uns eine Bundeswehr???
Kommentar ansehen
18.03.2011 10:02 Uhr von Perisecor
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ BoltThrower321: "wofür sind wir überhaupt in der NATO, UNO und leisten uns eine Bundeswehr??? "

Verteidigung.


Was soll eigentlich immer dieses "Menschen werden abgeschlachtet"?

In Libyen sterben weit weniger Menschen als im Kongo, in Somalia, in Nigeria oder in 30 anderen Staaten der Welt.

Fühlt ihr euch jetzt toll, weil die UNO mal so richtig sinnlos durchgreift? Pfff. Und "Rebellen". Wie erwähnt, die Gegner Gaddafis sind nicht besser als Gaddafi - nur halt vielleicht noch nicht ganz so weich im Kopf.
Kommentar ansehen
18.03.2011 10:16 Uhr von uhrknall
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gewalt in Lybien Mir ist es lieber, wenn sich fremdes Militär einmischt, wenn es gewünscht/gebraucht wird. Besser, als ob irgendeinem Land mal wieder ein Krieg aufgezwungen wird.

Um einem Volk in Not zu helfen, darüber sollte man nicht diskutieren müssen.
Kommentar ansehen
18.03.2011 10:17 Uhr von stefanibus
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wir etablieren in Lybien Demokratie durch Krieg? Wer die Entwicklung verfolgt hat,
dem kann nicht entgangen sein, dass
der Größere Teil des lybischen Volkes noch immer
hinter Ghaddafhi steht, und das das gesamte Volk
den Kriegs-Einsatz der UN gegen Ghaddafhi geschlossen verneint.
Mit Ausnahme der wenigen Rebellen, welche
die gesamte Mediale Aufmerksamkeit der Westlichen
Presse genießen.

Die Deutsche Stimme von Peter Wittig in der UNO scheint mir eine Stimme zu sein, die den Willen der Deutschen Bundesbürger nicht repräsentiert. Die Politik repräsentiert die Meinung des Volkes immer öfter nicht mehr.
Wir ziehen in eine weitere Kriegshandlung gegen die Arabische Welt, um dort mit Krieg die
Demokratie etablieren zu können. Ja sind wir denn noch bei Sinnen!?

Peter Wittig hat seine Hand für den Krieg erhoben und dabei gegen seine eigene Überzeugung votiert!
Kommentar ansehen
18.03.2011 10:19 Uhr von BoltThrower321
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@perisecor: Wenn es nach mir ginge...würde jeder scheiss Diktatur ne Kugel in den Kopf bekommen!

"In Libyen sterben weit weniger Menschen als im Kongo, in Somalia, in Nigeria oder in 30 anderen Staaten der Welt"

Leider...umso mehr freut es mich, wenn wenigstens etwas Bewegung kommt...(Lybien).

Es ist schon traurig wie Lybische Gadaffie Anhänher mit belgischen P90´s im TV wedeln und andere deutsche Waffen von Heckler und Koch zeigen.

Generell halte ich die Rede vom Westerwelle für dürftig...von wegen offene Fragen usw....welche den???
Der Mann soll einfach mal tacheles reden und das deutsche Volk nicht für dumm verkaufen.
Kommentar ansehen
18.03.2011 10:35 Uhr von Babelfisch
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschland, Russland und China: haben sich im UNO-Sicherheitsrat der Stimme enthalten.
Deutschland in trauter Einigkeit mit zweifelhaften Regimen, Zwar wurde dadurch das Flugverbot über Libyen nicht verhindert, aber dieses Dreierbündnis lässt mich schaudern.
Kommentar ansehen
18.03.2011 10:56 Uhr von Hanno63
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solange "der Gaddafi" relativ ruhig und friedlich war und nur "sein Königreich: Afrika" verwaltete und nur grosskotzige, blöde Sprüche machte, da dachte keiner an echten Krieg............ und da werden so oder so Geschäfte gemacht ,
Da ist es egal woher die Waffen kommen, denn:
nur wenn man Waffen verhindern kann,,.-.. nur dann ist es "unrühmlich" Jemandem Waffen zu verkaufen, denn gekauft werden Waffen immer und egal woher sie kommen..
Da haben wir viel beigetragen, nur : verhindern liess sich der Kauf nicht wenn Geld genug da ist und 1 Million ...keine Rolle spielt.
Das "wir" uns "raushalten" hat wohl eher psychologische Gründe, denn so´n selbstherrlicher, verrückter, gefährlich schizophrener Typ wie Gaddafi spricht immer: zuviel oder "mit gar Keinem".... und so bleibt immernoch eine imaginäre Verhandlungsbasis auf "nichtkriegerischer Basis", nämlichmit uns als Insider der Szene.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
18.03.2011 11:04 Uhr von stefanibus
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Westen zwingt Lybien mit Krieg zur Demokratie: Wir haben noch nicht einmal selbst eine funktionierende Demokratie und wollen sie nun anderen Kulturen aufzwingen...

Demokratie heißt doch, dass alle polit. Entscheidungen auf den Willen der Mehrheit des Volkes zurückzuführen ist. Bei welchen wichtigen Entscheidungen war das denn in den letzten Jahren wirklich der Fall?
Einführung Euro? - Nein
Krieg in Afghanistan? - Nein
Rettungsschirm? - Nein.
Laufzeitverlängerung AKW? - Nein
Vorratsdatenspeicherung? - Nein
Stuttgart 21? - Nein
Privatisierung Hamburger Krankenhäuser? - Nein

Die ganze Aktion is doch schon im Vorfeld zum scheitern verurteilt. Mal ein kleiner Vergleich: Jeder Depp meckert, sobald eine Moschee in seiner Straße errichtet werden soll und auf der anderen Seite findet genau dieser Depp es toll, anderen Kulturen unsere Wertevorstellung aufzuzwingen!?
Kommentar ansehen
18.03.2011 11:35 Uhr von Perisecor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ stefanibus: "Wir haben noch nicht einmal selbst eine funktionierende Demokratie und wollen sie nun anderen Kulturen aufzwingen... "

Natürlich hat Deutschland eine funktionierende Demokratie. Gerade das Bundesverfassungsgericht untermauert dies nochmal, da andere Verfassungsgerichte in demokratischen Staaten nicht so weitreichende Befugnisse haben.

"Demokratie heißt doch, dass alle polit. Entscheidungen auf den Willen der Mehrheit des Volkes zurückzuführen ist"

Das ist in Deutschland der Fall.


Es ist weder das Problem der Demokratie noch Deutschlands, dass du und einige andere nicht verstehen können oder wollen, dass es auch indirekte Demokratie gibt.

Spannend auch, dass du mit Stuttgart 21 und Hamburger Krankenhäusern Länder- mit Bundessache vermischt.

Ich persönlich würde dir ja mal raten, dich ein wenig mit dem politischen System in Deutschland zu befassen, bevor du dämliche Aussagen triffst. Und damit spiele ich noch nichtmal auf das "wir haben keine funktionierende Demokratie" an.


@ BoltThrower321

"Wenn es nach mir ginge...würde jeder scheiss Diktatur ne Kugel in den Kopf bekommen!"

Warum willst du dann Gaddafi durch einen anderen Diktator ersetzen?

"umso mehr freut es mich, wenn wenigstens etwas Bewegung kommt...(Lybien)."

Aber es ist doch überhaupt nicht klar, was die Bevölkerung in Libyien möchte. Ein Teil steht auf jeden Fall hinter Gaddafi.

"und andere deutsche Waffen von Heckler und Koch zeigen."

Die nicht auf offiziellen Kanälen, also von H&K direkt, dorthin gelangt sind.

"von wegen offene Fragen usw....welche den???"

Ob das libysche Volk tatsächlich möchte, dass der Westen Gaddafi absägt.

Und nochmal: Das Land heißt Libyen und der Typ Gaddafi.
Kommentar ansehen
18.03.2011 18:42 Uhr von Hanno63
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
also ,.wenn der Gaddafi schon von aussen dermaßen massiv mit angemieteten Söldnern und Fliegern , seine eigene Bevölkerung beschiessen lässt,.... dann muss er , der verrückte, abartig überhebliche,selbstsüchtige, machtgeile Gaddafi ja schon ganz schön Panik haben und das hat "der" nicht vor 220 Leuten,
Wenn auch die eigenen Sklaven aufmucken um endlich auch mal wie richtige Menschen , z.B. wie bei uns , leben möchten, Bildung bekommen und viele ehemalige Studenten mit internationaler Bildung sich für ihre versklavten Leute "grade machen", da ja nebenan überall ja auch schon ein erfolgsversprechender Vorfall lief,..da ist es doch kein Wunder , dass auch diese Leute mal Freiheit im Leben und nicht nur immer diese dauernde Abhängigkeit ,....spüren möchten.
Kommentar ansehen
18.03.2011 20:41 Uhr von certicek
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke auch, daß der Westen sich sehr gut überlegen sollte mit wem er da an einem Strang zieht.
Außer den Rebellen in Libyen gibt es nämlich noch jemanden, der sich über die UN-Entscheidung freut und das ist der IRAN.
Das sollte dann doch zu denken geben.
Kommentar ansehen
19.03.2011 10:30 Uhr von Hanno63
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was hat Iran damit zu tun..??? Man sollte wissen , dass es immernoch, bzw : jetzt wieder "noch mehr" Querverbindungen nach USA gibt und die ganze Show des "A Mad is net schad" nur die offizielle Version darstellt , während das Volk ganz anders denkt und handelt.
Es gibt z.B. regen Handel mit muslimischen Gruppen in USA ,über die dann auch der weltweite Verkauf der "modernsten" Mode-Bekleidung für Muslima läuft. Bunte Burka´s und modisch kaum noch zu schlagende, chic gestaltete Kopftücher und Schal´s usw. ,...da ist rege Verkehr im Handel und die alten Adressen aus "Schah in Schah"-Zeiten sind da noch lange nicht vergessen.
Und das Volk hält sich auch "nur offiziell" an die "Kleiderordnung" (bis über die Strasse) und macht dannn was es will und das noch mehr seit dem Chominei.

Iran ist übrigens der intelligenteste islamische Religions-Staat mit der "fast" einzigen "richtigen Schulbildung" + Uni´s usw.
Solcher Bildungs-Reichtum liess sich schwer mit den vorher noch mittelalterlichen Methoden des Khomeini´s vereinen.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?