17.03.11 14:56 Uhr
 628
 

München: Jugendliche prügeln Trambahnfahrer krankenhausreif

Drei Jugendliche sind gewaltsam auf einen Trambahnfahrer losgegangen, indem sie zunächst mit Bierflaschen nach ihm warfen und ihn dann krankenhausreif geschlagen haben.

Die drei Täter sind alle 16 Jahre alt. Sie warteten an einer Haltestelle, stiegen aber nicht in die Tram ein. Nach einer Diskussion kam es zu dem Gewaltausbruch, bei dem auch ein Fahrgast verletzt wurde, der dem Fahrer beistehen wollte.

Die drei Jugendlichen wurden später von der Polizei gefasst und haben die Tat gestanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, München, Jugendliche, Fahrer, Prügel, Tat, Delikt, Tram
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2011 15:26 Uhr von muhschie
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
grausame Quelle: Hier fast besser wiedergegeben.
Klingt aber so als ob der Bahnfahrer sämtliche Dienstvorschriften misachtet hat.
In jeder normalen Bahn ist der Fahrer genügend geschützt.
Vandalismus? Meldung an Polizei und Dienststelle und gut ist.
Zur Not losfahren und mal nicht an den Fahrplan halten.
Klingt sehr komisch.
Kommentar ansehen
17.03.2011 17:09 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Man soilte einfach die Rechtssprechung dahingehend ändern, dass sowohl die Jugendlichen und die Personen die für diese verantwortlich sind, genauso hart bestraft werden wie die Täter.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?