16.03.11 19:37 Uhr
 184
 

Meningokokken-Gefahr: Nicht geimpfte Kinder über fünfeinhalb Jahren nachimpfen

Nachdem ein 16-jähriger Schüler aus Schleswig-Holstein an einer Meningokokken-Infektion gestorben ist, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Köln jetzt, dass man ältere Kinder gegen Meningokokken nachimpfen lassen sollte.

Betroffen sind ältere Kinder, die vor Juli 2005 geboren wurden, da mittlerweile auch Jugendliche von der Krankheit betroffen sind, nachdem in der Vergangenheit hauptsächlich Kleinkinder infiziert waren.

Meningokokken können zu schweren Hirnhautentzündungen und einer Blutvergiftung führen. Im schlimmsten Falle kann es zum Tod kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kind, Gefahr, Krankheit, Impfung, Meningokokken
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2011 21:28 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da es gegen die meistens Auftretenden Typ B: Meningokokken keinen Impfstoff gibt, wäre vllt. gut zu erwähnen gewesen, dass es um Impfungen gegen Neisseria meningitidis Typ C geht, die im Krankheitsverlauf meist schwerer sind als Typ B.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?