16.03.11 11:34 Uhr
 966
 

Medizinischer Schutz vor Strahlung - Kleines Unternehmen bietet Japan Hilfe an

Um die Folgen der radioaktiven Strahlung zu mindern, verteilt die japanische Regierung Jod-Tabletten an die Bevölkerung.

Andere Behandlungsansätze sind nicht bekannt, oder werden nicht angewendet. In russischen Studien finden sich allerdings Hinweise darauf, dass "Natur-Klinoptilith-Zeolith" zusammen mit Vitaminkomplexen das gefährliche Cäsium 137 und Strontium 90 bindet und aus dem Körper scheiden können.

Der Medizin-Produkte-Hersteller froximun aus dem Harz habe ein Produkt auf dem Markt, welches erfolgreich und wissenschaftliche belegbar, Strontium und Cäsium aus dem Körper schwemmen kann. Nun befinde sich der Hersteller in Verhandlung mit Japan und verschiedenen Hilfsorganisationen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reflektion
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Hilfe, Unternehmen, Schutz, Strahlung
Quelle: www.freie-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2011 11:34 Uhr von Reflektion
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wundermittel oder nur Geldmache mit der Japanischen-Katastrophe? aber vielleicht lohnt es sich ja, an dem Thema dran zu bleiben. Die Medizin muss ja mehr "auf Lager haben" als nur Jod gegen die Strahlenschäden. Interessant scheint auch die Aussage von Froximun zu sein, dass ein Rüstungsunternehmen die Rohstoffproduktion unter "Kontrolle" gebracht hat.
Kommentar ansehen
16.03.2011 12:40 Uhr von K.T.M.
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Wundermittel oder nur Geldmache mit der Japanischen-Katastrophe?"

Die Bindung von Stoffen damit sie ausgeschieden werden ist durchaus möglich. Allerdings werden dabei nicht nur die schädlichen Elemente gebunden sondern auch ähnliche. Cäsium z.B. verhält sich im Körper ähnlich wie Kalium. Da kann es durchaus sein das neben Cäsium auch Kalium gebunden und ausgeschieden wird. Was im schlimmsten Fall zu Komplikationen führen kann.
Kommentar ansehen
16.03.2011 18:56 Uhr von Jakko
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@froximum: Verhandlungen ?
Wenn es hilft raus damit nach Japan!
Da gibt es keine Verhandlungen !
ES GEHT UM MENSCHENLEBEN IHR GELDGEILEN SÄCKE !!!!
Kommentar ansehen
16.03.2011 19:35 Uhr von Phyra
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
allein der name schreit schon nach fake

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?