16.03.11 08:18 Uhr
 441
 

Schuldenkrise: Portugals Kreditwürdigkeit verschlechtert sich dramatisch

Die Ratingagentur "Moodys" hat für ein weiteres Land die Bonitätsnote gesenkt. Um gleich zwei Stufen von A1 auf A3.

Portugal gilt als hoch verschuldet. Mittlerweile halten sie sich zwar an konsequente Spar- und Sanierungsmaßnahmen, die Zukunft der Portugiesen ist dennoch ungewiss. Die Reformen der Regierung seien noch nicht auf die Wirtschaft durchgedrungen, so begründet "Moodys" ihre Entscheidung.

Der Ministerpräsident des Landes, der Sozialist José Sócrates, schließt Neuwahlen nicht mehr aus und spricht von einer "politischen Krise" für sein Land. Für Rentner soll es Nullrunden geben. Die Mehrwertsteuer auf 23 Prozent angehoben und Gehälter gekürzt werden. Das Haushaltsdefizit lag bei 7,3 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: syndikatM
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schulden, Kredit, Portugal, Schuldenkrise, Kreditwürdigkeit
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2011 08:43 Uhr von Serverhorst32
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschland zahlt ist doch kein Problem. Ich weis gar nicht warum soviele Länder sich soviel Streß machen ... Deutschland als Zahlmeister bezahlt doch eh die Rechnungen :P
Kommentar ansehen
16.03.2011 08:51 Uhr von ollolo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Serverhorst32 genau das wollt´ich auch gerade schreiben.....Was kost´ die Welt - Deutschland zahlt.......

[ nachträglich editiert von ollolo ]
Kommentar ansehen
16.03.2011 10:08 Uhr von MC_Kay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach: Deutschland sollte die Staaten in Deutschland integrieren, die finanziell von Deutschland unterstützt werden/wurden. Dann brauchen wir keine Kriege mehr, um unser Land zu vergrößern, sondern kaufen uns einfach die Staaten.

Man stelle sich das mal vor. Urlaub in Deutschland an der Akropolis oder am Atlantik, etc.
Kommentar ansehen
16.03.2011 10:23 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Och nööö Mc_Kay: Nicht noch eine "Wiedervereinigung" ;o)



... ok, andererseits hätte man da dann wenigstens ein paar annehmlichkeiten.. wobei, eigendlich doch nicht. Was würde das schon ändern ausser das man noch mehr verpflichtungen eingehen würde? Reisen, urlaub machen, wohnen usw kann an ohnehin schon problemlos.
Kommentar ansehen
16.03.2011 10:33 Uhr von MC_Kay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@vmaxxer: "Reisen, urlaub machen, wohnen usw kann an ohnehin schon problemlos."

Aber dann werden die Gelder nicht mehr ins "Ausland" gebracht, wenn man z.B. Urlaub an der Akropolis macht. ;-)
Schließlich werden dann alle Einnahmen ( auch die der Hotels, usw. ) an deutschland abgegeben.

Der einzige Nachteil ist dann, dass man dann die dortlebenden Einwohner "umschulen" müsste, sodass sie deutsch sprechen können (wenn sie es aufgrund der vielen Urlauber nicht eh schon können ;-)

@globi123
Stimmt. darauf bin ich noch garnicht gekommen xD

[ nachträglich editiert von MC_Kay ]
Kommentar ansehen
16.03.2011 11:29 Uhr von Loxy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die USA scheinen richtig fett in der Scheiße zu stecken, wenn jetzt wieder Euroländer herabgestuft werden müssen?

Wie sind eingentlich die amerikanischen Staatsanleihen zur Zeit bewertet? Immer noch AAA++++++++?

;-)
Kommentar ansehen
16.03.2011 13:18 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MC_Kay: Hmja, verstehe. Aber ich befürchte das die Einnahmen aus solchen Quellen nicht im mindesten die Ausgaben deckeln würden ;o)
Kommentar ansehen
16.03.2011 13:42 Uhr von MC_Kay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vmaxxer: "Hmja, verstehe. Aber ich befürchte das die Einnahmen aus solchen Quellen nicht im mindesten die Ausgaben deckeln würden ;o) "

Ich hoffe, du meinst das ironisch. ;-)
Weil in der momentanen Art der Finanzierung sehen wir rein garnichts mehr von dem investierten Geld.
Wenn diese Staaten in Deutschland integriert werden würden, hätten wir das Geld zwar nicht sofort, aber immerhin Wertgegenstände, wie Denkmäler, Kirchen, allgemein interessante Sachen, die sich die Touristen normalerweise anschauen. Also bekämen wir für investiertes Geld deren Kultürgüter. ;-)
Kommentar ansehen
17.03.2011 12:19 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mc_Kay: Ne, nicht ironisch gemeint.
Die haben eine Arbeitslosenquote von 11-12%. Die ganzen müssten dann ja auch mit Arbeitslosengeld/Sozialhilfe etcpp versorgt werden. Dazu ein Haushaltsdefizit von 7,3 Prozent und eine Gesamtverschuldung von ca 90% des Bruttoinlandsproduktes....

Und wenn dann, nach einer verschmelzung. auch noch die Höhen der Renten, Gehälter im Öffentlichem Dienst, Unterstützungen etc an Deustchland angeglichen werden... Prost Mahlzeit.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?